Kiezkneipe in Neukölln

Räumungstermin für Kneipe "Syndikat" steht: Proteste geplant

Die Kneipe "Syndikat" hat seit längerem keinen Mietvertrag mehr, will aber nicht ausziehen. Jetzt soll im August geräumt werden.

Unterstützer der Neuköllner Kneipe „Syndikat“ kämpfen für deren Erhalt (Archivbild 2019).

Unterstützer der Neuköllner Kneipe „Syndikat“ kämpfen für deren Erhalt (Archivbild 2019).

Foto: Reto Klar

Berlin. Angesichts eines neuen Räumungstermins für die umkämpfte Neuköllner Kiezkneipe "Syndikat" im August haben linke Initiativen zu Protesten aufgerufen. Am 1. August und am Tag X, also dem Tag der Räumung, solle es Demonstrationen geben, kündigten verschiedene Gruppen im Internet an.

Laut der Betreiber des Syndikats im Neuköllner Schillerkiez gibt es einen Räumungstermin am 7. August um 9 Uhr. Die Kneipe hat seit längerem keinen Mietvertrag mehr, will aber nicht ausziehen.

Die Partei Die Linke erklärte, dass das Bezirksamt Neukölln angekündigt habe, mit Innensenator Andreas Geisel (SPD) zu sprechen, "um eine Eskalation zu verhindern".

Linke Szene vermutet: Weitere Objekte könnten geräumt werden

Die linksradikale Szene befürchtet offenbar, dass die Räumung des "Syndikats" "den Auftakt einer ganzen Reihe von Räumungen in Berlin bilden" werde. Daher rufe man für den 1. August um 20 Uhr zu einer Demonstration am Herrfurthplatz auf.

Auch für das umstrittene Haus an der Liebigstraße 34 in Friedrichshain, wo sich eine linke feministische Initiative trotz fehlender Mietverträge und einem Gerichtsurteil weigert auszuziehen, könnte eine Räumung anstehen.