Clubsterben

Trotz Gesprächen: Griessmühle muss Neukölln verlassen

Der Techno-Club muss im Februar das Gelände an der Sonnenallee verlassen. Die Griessmühle soll ins Exil nach Lichtenberg oder Mitte.

Die Griessmühle befindet sich in einer ehemaligen Nudelfabrik in Neukölln.

Die Griessmühle befindet sich in einer ehemaligen Nudelfabrik in Neukölln.

Foto: Griessmühle

Berlin. Der Techno-Club Griessmühle wird seinen Standort an der Sonnenallee in Neukölln verlassen. Das ergaben Gespräche in der vergangenen Woche zwischen Clubbetreibern, den Grundstückseigentümern, der Berliner Clubcommission sowie Vertretern aus Politik. Dennoch geht es für den Club weiter – an anderer Stelle.

Nachdem die Betreiber der Griessmühle nach eigenen Angaben lange Zeit vergeblich versucht hatten, zu dem Grundstückseigentümer, der S Immo Germany GmbH, Kontakt aufzunehmen, um über den Weiterbetrieb zu sprechen, kam man in der vergangenen Woche zu Gesprächen zusammen. „Die Gespräche sind konstruktiv und freundlich verlaufen“, teilte daraufhin Lutz Leichsenring von der Berliner Clubcommission, einer Interessenvertretung vieler Clubs in der Stadt, mit. Weiter hieß es, dass S Immo Interesse daran habe, auch in Zukunft auf dem Gelände an der Sonnenallee einen „clubkulturellen Betrieb“ zu haben – allerdings wohl nicht die Griessmühle.

Griessmühle in Neukölln: Gnadenfrist für den Techno-Club

Dennoch kam der Grundstückseigentümer dem Techno-Club ein Stück weit entgegen. Denn die Griessmühle muss nun doch nicht bereits zum 31. Januar das Gelände räumen, sondern darf noch eine Abschlussveranstaltung feiern. Diese findet an diesem Wochenende bis zum 3. Februar statt. Danach muss die Griessmühle aus dem Gebäude, einer ehemaligen Nudelfabrik, ausziehen. Dann nämlich wird auf dem Gelände mit den Baumaßnahmen begonnen. Geräumt werden muss das Gelände dann bis Mitte Februar.

Die S Immo bestätigte zudem, dass sie eine künftige Entwicklung auf dem Gelände zu Veranstaltungs-, Gastronomie- und Clubflächen gemeinsam mit der Clubcommission prüfen möchte und dafür an einem Partizipationsworkshop teilnehmen werde. „Wir können uns auch vorstellen, dass bereits während der Bauphase in den nächsten Jahren ein temporärer Ort auf dem Gelände geschaffen wird, der dem Neuköllner Geist entspricht“, sagte Robert Neumüller, Geschäftsführer der S Immo.

Griessmühle bleibt Berlin erhalten – an Alternativstandort

Die Griessmühle wird dennoch auch in naher Zukunft noch Techno-Fans zum Tanzen bringen. Denn für den Club wurde kurzfristig ein Alternativ-Standort gefunden. Laut RBB soll der sich entweder in Mitte oder in Lichtenberg befinden. So muss das bereits gebuchte und angekündigte Programm für die nächsten Wochen im Exil stattfinden.

Der Untermietvertrag der Griessmühle läuft Ende Januar aus. Er war zuletzt nur noch halbjährig verlängert worden. Der Grund: Investoren wollten das Gelände neu entwickeln, dafür wird umfassend saniert.