Kunst-Festival

„48 Stunden Neukölln“: 2020 macht es Boom

Das Motto des Kunstfestivals „48 Stunden Neukölln“ heißt im kommenden Jahr „Boom“. Alles wichtige zu dem Festival.

Das Kunstfestival „48 Stunden Neukölln“ findet jährlich statt.

Das Kunstfestival „48 Stunden Neukölln“ findet jährlich statt.

Foto: Ines Borchart

Berlin. Neukölln ist seit Jahren ein zentraler Ort der experimentellen, künstlerischen Forschung und unkonventionellen Präsentation. Nicht zuletzt die verschiedenen alternativen Kunst-Festivals, die es im Bezirk regelmäßig gibt, zeugen davon.

Nun hat das bedeutendste bezirkliche Kunstfest, „48 Stunden Neukölln“, sein Motto für nächstes Jahr bekannt gegeben. Es lautet „Boom“. Die Veranstalter teilten mit: „Boom hat zuallererst einen positiven Klang. Er bezeichnet einen Aufschwung und das gesteigerte Interesse an etwas, das dadurch plötzlich sehr gefragt ist.“ Geknüpft an das Motto ist aber auch die Frage: Wer profitiert in Berlin eigentlich von der damit verbundenen Dynamik und für wen stellt der Boom eher eine Bedrohung dar?

60 Themenvorschläge wurden eingereicht

Intensiv sei das Jahresthema von einer mehrköpfigen Jury diskutiert worden. Mehr als 60 Themenvorschläge hätten Unterstützer und Künstler eingereicht, so die Festivalleitung. „Andreas Altenhof von der Neuköllner Oper hat dann den im Verlauf eigentlich absichtslos geäußerten Begriff ,Boom’ als Themenvorschlag aufgegriffen.“

Ab dem 2. Dezember bis zum 3. Februar können nun Bewerbungen für das Kunst-Festival online eingereicht werden. Die Festivalleitung berät zudem bei Fragen zur Umsetzung, der Raumsuche und notwendigen Genehmigungen sowie in Bezug auf die Beantragung von Fördermitteln. „48 Stunden Neukölln“ findet 2020 vom 19. bis 21. Juni statt.