Kunst

Neuköllner Künstler öffnen ihre Ateliers

Das neue Kunstformat „Offene Ateliers Neukölln“ startet am Wochenende. Interessierte können den Künstlern bei der Arbeit zusehen.

Künstler öffnen ihre Türen beim Festival „Offene Ateliers Neukölln“. (Symbolbild)

Künstler öffnen ihre Türen beim Festival „Offene Ateliers Neukölln“. (Symbolbild)

Foto: Maurizio Gambarini

Berlin. In Neukölln gibt es unzählige Ateliers und Kunsträume von freischaffenden Künstlern. Kein Wunder: Gilt Neukölln doch als der Bezirk in Berlin, in dem die meisten Künstler leben und schaffen. Und wer schon immer mal ein Blick hinter die Kulissen werfen wollte, dem bietet sich an diesem Wochenende die Gelegenheit dazu.

Am Sonnabend, 16. November, und am Sonntag, 17. November, öffnen Neuköllner Künstler die Türen ihrer Werkstätten im Rahmen des neuen Kunstformats „Offene Ateliers Neukölln“. 38 Künstler nehmen an dem zweitägigen Festival teil, insgesamt stehen 53 verschiedene Punkte auf dem Programm – von Konzeptkunst über Malerei, von Fotografie bis Installationen. Ausgestellt wird in Wohnateliers genauso wie in großen Ateliergemeinschaften.

Künstler starten Neuauflage von „Neuköllner Produktion“

Übrigens: 2017 gab es schon einmal die Idee eines Atelierwochenendes in Neukölln. Damals lockten Künstler Interessierte noch unter dem Titel „Neuköllner Produktion“ in ihre Räume. Doch es blieb ein einmaliges Experiment. Ende 2018 schlossen sich daher erneut Neuköllner Künstler zu einer Interessengemeinschaf zusammen, um die Neuauflage eines Atelierwochenendes im Bezirk ins Leben zu rufen.

In Neukölln gibt es zudem noch das Kunstfestival „48 Stunden Neukölln“. Auch hier öffnen Künstler ihre Türen für Kunstinteressierte und zeigen ihnen ihre Arbeiten.

Das vollständige Programm zu „Offene Ateliers Neukölln“ sowie die Kunststandorte finden Sie hier.