Müll-Problem

Neukölln lädt Berliner Bezirke zu Müll-Konferenz ein

Viele Bezirke Berlins haben ein Problem mit illegal abgeladenem Sperrmüll. Neukölln lädt nun alle Bezirke zu einer Müll-Konferenz ein.

Neukölln lädt zu einer Müll-Konferenz mit den anderen Bezirken ein.

Neukölln lädt zu einer Müll-Konferenz mit den anderen Bezirken ein.

Foto: Maurizio Gambarini

Berlin. Unrat, Dreck, Müll: Ein Bild, das an vielen Straßen Neuköllns zu sehen ist. Doch nicht nur Neukölln hat ein Problem mit illegal abgeladenem Müll, auch andere Berliner Bezirke berichten davon. Über die jeweiligen Erfahrungen mit Müllsündern und wie illegal abgeladener Müll zu vermeiden ist, möchte sich nun das Rathaus Neukölln mit den anderen Bezirken austauschen.

Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) lädt deshalb in der kommenden Woche zu einer Müllkonferenz ein. Das sagte Hikel nun im Abgeordnetenhaus, wo er als Sachverständiger im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz eingeladen war.

Neukölln ist Berlins dreckigster Bezirk

Neukölln gilt als dreckigster Bezirk Berlins: Insgesamt gingen 2018 12536 Meldungen über illegal abgelegten Müll in Neukölln beim Ordnungsamt ein. Das sind im Schnitt rund 34 Meldungen jeden Tag. Insgesamt wurden vergangenes Jahr 9480 Kubikmeter Sperrmüll von den Berliner Stadtreinigungsbetrieben (BSR) in Neukölln fortgeschafft – so viel wie in keinem anderen Berliner Bezirk –, das verursachte Kosten in Höhe von bis zu 1,4 Millionen Euro.

Neukölln geht seit Jahren teils unkonventionelle Wege, um Müllsündern den Gar auszumachen. Sogenannte „Müll-Sheriffs“ unterstützten beispielsweise lange Zeit die Mitarbeiter des Ordnungsamts bei ihren Aufgaben. Der Bezirk schaffte dieses Jahr sieben Lastenräder an, mit denen Neuköllner kostenlos ihren Sperrmüll zu Recyclinghöfen bringen können. Regelmäßig werden Sperrmüll-Partys veranstaltet. Und die Kiez-Hausmeister klären über Mülltrennung auf.

Wie die Zusammenarbeit funktionieren kann

Ideen, die andere Berliner Bezirke zum Teil gern adaptieren – so legten sich in Mitte beispielsweise Detektive auf die Lauer nach Müllsündern, in etwa so wie die Neuköllner „Müll-Sheriffs“. Wie die Bezirke zusammenarbeiten können im Kampf gegen Müllsünder, welche Strategien aber auch jeder einzelne Kiez gehen kann, soll nun auf der Müllkonferenz besprochen werden.