Umwelt

Berliner Klimatag findet in Neukölln statt

Das Sudhaus in Neukölln ist am Sonntag ganz in den Händen von Klimaschützern. Sie diskutieren hier den ganzen Tag über Umweltpolitik.

Auf dem Areal der ehemaligen Kindl-Brauerei in Neukölln findet der Berliner Klima-Tag statt.

Auf dem Areal der ehemaligen Kindl-Brauerei in Neukölln findet der Berliner Klima-Tag statt.

Foto: Reto Klar

Berlin. Das Weltklima wird am Sonntag in Neukölln besprochen. Dann nämlich findet der Berliner Klima-Tag im Vollgutlager im Sudhaus im Rollbergkiez statt. Rund 50 Berliner Initiativen, Vereine, ehrenamtliche Gruppen und Umweltschutzorganisationen treffen sich ab 11 Uhr in Neukölln.

Den Tag eröffnet Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD). Kurze Vorträge werden dann im Laufe des Tagen unter anderem Umweltstaatssekretär Stefan Tidow geben, genauso wie Sprecher von verschiedenen Initiativen, zum Beispiel von Friday for Future und von Bund oder auch die Berliner Stadtwerke.

Workshops, Vorträge und Diskussionsrunden finden statt

Zudem finden den Tag über auch unterschiedlichste Workshops statt, etwa zum Berliner Mietendeckel („Mietendeckel vs. Klimaschutz und Gebäudesanierung - Wie kann die Lösung aussehen?“), zur Abfallvermeidung oder zur nachhaltigen Landwirtschaft. Kinder können hingegen Plakate für Fridays for Future zeichnen oder Windräder basteln.

Der Berliner Klima-Tag findet zum ersten Mal auf dem Areal der ehemaligen Kidl-Brauerei statt. Mit einer Gesamtfläche von 1900 Quadratmetern bietet das Vollgutlager genügend Platz für alle 50 Aussteller, einen großen Bühnenbereich, Flächen für Ausstellungen, einen Bereich für Kinder und hoch oben auf der Galerie ein Platz zum Essen und Diskutieren – einen Blick auf das Treiben unten in der Halle inklusive.