Posse

Posse um Ladestation am Radweg

In Neukölln blockiert eine E-Auto-Ladestation den neuen Pollerradweg. Der Bezirk reagierte mit einem Müllsack.

Die Ladesäule für E-Autos wurde wohl vergessen zu entfernen.

Die Ladesäule für E-Autos wurde wohl vergessen zu entfernen.

Foto: Screenshot Twitter/Dominik Drutschmann

Berlin. Panne am neuen Poller-Radweg an der Karl-Marx-Straße in Neukölln. Dort steht eine Ladesäule der Firma Allego für E-Autos – direkt an dem erst vor wenigen Tage eröffneten neuen Pollerradweg. Das Problem: Wollen Autofahrer ihr Fahrzeug dort aufladen, müssen sie auf den mit rot-weiß markierten Pollern geschützten Radweg fahren. Damit blockieren sie die Fahrbahn für Fahrradfahrer komplett. Ein Vorbeikommen ist – dank der eigentlich schützender Säulen – unmöglich. Das zeigt ein Bild des Twitter-Nutzers Dominik Drutschmann, der dieses auf dem Kurznachrichtendienst am Wochenende postete.

Die Situation ist absurd – die Lösung des Problems auch

Und es geht noch schräger: Wollen die Autofahrer nämlich nach dem Laden weiterfahren, müssen sie die Protected Bike Lane weiter entlang fahren. Denn die Poller versperren einige hundert Meter den direkten Weg auf die Fahrbahn für Autos.

Aus dem Rathaus Neukölln heißt es, dass sich die Betreiberfirma der E-Ladesäule nicht an die Absprache gehalten habe, die Ladesäule vor Inbetriebnahme des neuen Radwegs abzubauen. Das hätte eigentlich im Mai geschehen sollen. „Zum selbstständigen Abbau sind wir nicht berechtigt“, heißt es aus dem Rathaus weiter – „Eigentumsfrage.“

Unkonventionelle Problemlösung

Aber so leicht wollte sich der Bezirk Neukölln nicht unterkriegen lassen. Und so hat das Bezirksamt kurzerhand am Montag einen schwarzen Müllsack über die Ladestation gestülpt und so als „nicht betriebsbereit“ gekennzeichnet. „Somit sollten weitere ,Störungen’ des Radfahrverkehrs hier nicht mehr erfolgen“, teilte ein Sprecher des Bezirksamts weiter mit. Und auch wenn die Lösung des Problems unkonventionell war: Autos konnten hier zumindest nicht mehr aufgeladen werden.

Zumindest bis jetzt. Denn der Müllsack wurde mittlerweile wieder entfernt.

Die Ladesäule, die übrigens bereits seit September 2015 an der Karl-Marx-Straße steht, funktioniert laut dem Betreiber dennoch nicht. Seit Anfang der Woche soll sie abgestellt sein – Müllsack hin oder her. „Ende Juli 2019 wird die ,alte’ Ladesäule abgebaut. Einer neuer Standort ist bereits gefunden. Eine gänzliche neue Ladesäule wird auf Höhe der Karl-Marx-Straße 4 aufgebaut und wird im Laufe des Sommers 2019 für Ladevorgänge zur Verfügung stehen“, teile Allego auf Nachfrage der Berliner Morgenpost weiter mit.

Mehr über die verrücktesten Verkehrswege in Berlin lesen Sie hier