Wasser

Auf dem Rathausvorplatz steht jetzt ein Trinkbrunnen

Die Berliner Wasserbetriebe haben auf dem Neuköllner Rathausvorplatz einen öffentlichen Trinkwasserbrunnen aufgestellt.

Bezirksbürgermeister Martin Hikel (links) und Johannes Tiefensee, Leiter Public Affairs der BWB.

Bezirksbürgermeister Martin Hikel (links) und Johannes Tiefensee, Leiter Public Affairs der BWB.

Foto: Christian Berg

Berlin. Über 30 Grad im Schatten und die Sonne brennt: Der Sommer hält endlich Einzug in Deutschland. Und gerade am bislang heißesten Tag des Jahres wird offenkundig, wie wichtig es ist, viel Wasser zu trinken. Dabei geht nichts über frisches Wasser, übrigens das beliebteste Getränk der Berliner.

Weil Trinkwasser nicht nur beliebt und gesund ist (mindestens zwei Liter sollte man am Tag trinken, raten Experten), sondern wegen fehlender Verpackung und Transportwegen auch gut für das Klima ist, wurde nun auch auf dem Vorplatz des Neuköllner Rathauses ein Trinkbrunnen der Berliner Wasserbetriebe (BWB) errichtet. Aus der dunkelblauen Säule wird nun ununterbrochen das kühle Nass sprudeln – und das für alle Durstigen auch noch kostenlos.

90 Trinkwasserbrunnen gibt es mittlerweile in Berlin

Das an historische Vorbilder angelehnte Modell Kaiserbrunnen ist aber nur einer von inzwischen 90 Trinkwasserspendern, die die Wasserbetriebe in den vergangenen Monaten in ganz Berlin aufgestellt haben. Bis Jahresende sollen es mindestens 100 Anlagen sein. Über weitere 60 bis 70 Brunnen wird laut BWB gerade mit den Bezirken gesprochen, die entsprechende Standorte vorschlagen können.

Finanziert wird das Programm nicht etwa aus dem Geld der Gebührenzahler, sondern aus Steuermitteln. Eine Million Euro hat der Senat dafür bereits bereitgestellt. Weitere 1,5 Millionen Euro sollen im nächsten, noch nicht verabschiedeten Doppelhaushalt 2020/21 folgen.