Geburtstag

Aus Angst vor Seuchen wurde Sportbad Britz gebaut

Das Schwimmbad in Neukölln hat eine bewegte Geschichte: Ein Feuer vernichtete einst fast die ganze Vereinsgeschichte.

So sah das Sportbad Britz kurz nach seiner Eröffnung 1957 aus.

So sah das Sportbad Britz kurz nach seiner Eröffnung 1957 aus.

Foto: Sportbad Britz

Das Sportbad Britz feiert in diesen Tagen sein 60-jähriges Bestehen. Und es ist ein Schwimmbad mit einer bewegten Vergangenheit. Gebaut wurde es Ende der 1950er-Jahre. Bis dahin schwammen die Mitglieder der meisten Berliner Wassersportvereine noch in Kanälen. Doch das wurde 1956 dem Bundesgesundheitsamt zu heiß. Der Grund: Seuchengefahr. Das Schwimmen in Kanälen wurde verboten. Und von einem Tag auf den anderen standen mehr als ein Viertel aller Berliner Schwimmvereinsmitglieder ohne sportliches Domizil da.

Die Neuköllner Schwimm-Gemeinschaft, mit rund 4300 Mitgliedern heute der größte Verein seiner Art in ganz Berlin, trieb damals den Bau des Sportbads Britz voran. Und tatsächlich: Bereits 1959 wurde das Bad mit zwei Becken eröffnet.

Brand vernichtet 1972 die Vereinshistorie

Doch nur ein gutes Jahrzehnt später dann der große Schock: Ein Brand vernichtete im Oktober 1972 das Vereinsheim, die Umkleiden und alle Unterkünfte. Und: Mit dem Brand wurden auch fast alle Dokumente, Fotos und Urkunden vernichtet. Die Vereinshistorie, die bis ins Jahr 1898 zurück reichte, war zerstört. Erst 1977 konnten die neuen Gebäude in Betrieb genommen werden.

Bad muss neu gebaut werden

Nachdem Anfang der 90er-Jahren die durchschnittliche Lebensdauer eines Freibades weit überschritten war, zeichnete sich nach 35 Jahren Betrieb das Ende des Bades ab. Die in immer kürzeren Zeiträumen erforderlichen Reparaturen waren nicht mehr zu finanzieren. Und so mussten Ende September 1994 die Schwimmbecken stillgelegt werden.

Im selben Jahr wurde jedoch schon der Grundstein für den Neubau gelegt. Geplant war das neue Schwimmbad nach einer Bauzeit von nur sieben bis acht Monaten zu eröffnen. Doch – typisch Berlin – verzögerte sich der Bau. Immerhin konnte im Sommer dann Eröffnung gefeiert werden.

Heute hat das Sportbad Britz ein Sportbecken, ein Lehrschwimmbecken und ein Babybecken. Heute nutzen die Anlagen vor allem die Vereinsmitglieder der Neuköllner Schwimm-Gemeinschaft. Darüber hinaus wird das Bad genutzt für Schulschwimmunterricht, von Kitas oder für Dienstschwimmen, wie beispielsweise von Polizei und Feuerwehr.

Zum Jubiläum lädt die Schwimm-Gemeinschaft Neukölln am Samstag, 11. Mai ab 13 Uhr, zu einem ganztägigen Fest in das Schwimmbad ein. Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) spricht ein Grußwort zum Jubiläum.