Rummel

Karussell und Zuckerwatte: Neuköllner Maientage starten

Mit den Neuköllner Maientage startet die Berliner Straßenfest-Saison so richtig. Mehr als 100 Schausteller kommen in die Hasenheide.

Ist natürlich wieder am Start: Das Kettenkarussell in der Hasenheide während der Neuköllner Maientage mit einem phänomenalen Blick über Berlin.

Ist natürlich wieder am Start: Das Kettenkarussell in der Hasenheide während der Neuköllner Maientage mit einem phänomenalen Blick über Berlin.

Foto: Kirsten Johannsen

Berlin. Vier Tage nach Ostern, am 26. April 2019, beginnt wieder das größte Parkfest Berlins – die Neuköllner Maientage. Der 24-tägige Rummel im Volkspark Hasenheide eröffnet die Saison der Berliner Volksfeste so richtig. Mehr als 90 Schausteller werden ihre Buden, Karussells und Fahrgeschäfte aufbauen.

Von den zwei Riesenrädern aus hat man einen spektakulären Blick über die Skyline von Berlin. Zu Essen geben wird es jede Menge Zuckerwatte, kandierte Früchte, Wurst mit Pommes und viele andere Sauereien. An jedem Sonnabend gibt es gegen 22 Uhr ein Feuerwerk.

Maientage in Neukölln: Fahrgeschäfte werden in der Hasenheide aufgebaut

Im Moment finden im Volkspark Hasenheide die Aufbauarbeiten statt. Volksfest-Organisator Thilo-Harry Wollenschlaeger plant, wo welche Buden und Karussells stehen werden. Nun läuft er über das Festgelände und markiert mit einer Spraydose die Flächen – damit jeder Schausteller auch weiß, wo er sein Geschäft aufbauen darf.

Am 26. April wird das Volksfest dann traditionell eröffnet: Mit dem Fassanstich durch den Bezirksbürgermeister. Besonderer Clou: Beim Wettbewerb „Neukölln sucht das Multi-Kulti-Super-Talent“ wird der beste Amateur-Künstler gesucht. Mitmachen können Sänger, Akrobaten, Comedians und andere Talente oder die, die sich für eins halten. In der Jury sitzen diesmal drei junge TV-Starlets, die in der TV-Show „The Voice of Germany“ erfolgreich waren.

Schülerin hat Werbeplakat gestaltet

Traditionell dürften Schüler die Werbeplakate für die Neuköllner Maientage gestalten. Dieses Jahr hat die 13-jährige Schülerin Azize das schönste Bild gezeichnet. Es zeigt ein Riesenrad, davor steht ein Karussell. Luftballons schweben davor und eine beleuchtete große Säule steht im Hintergrund. An dem Malwettbewerb hatten sich mehrere hundert Schüler aus Grund- und Oberschulen beteiligt. Viele der eingereichten Arbeiten werden auf dem Volksfest ausgestellt.

Preise, Öffnungszeiten und weitere Infos

Immer mittwochs ist Familientag mit halben Preisen für alle Karussells und Bahnen. Ganz neu auf den Neuköllner Maientagen ist der Doppeldecker-Tag: Jeden Montag bekommt man für den Kauf einer Karussell-Karte eine zweite Karte gratis dazu.

Die Neuköllner Maientage finden vom 26. April bis zum 19. Mai statt und sind Montag, Dienstag und Donnerstag von 15 bis 22 Uhr, Mittwoch von 15 bis 23 Uhr, Freitag und Sonnabend von 15 bis 24 Uhr sowie sonn- und feiertags jeweils von 14 bis 23 Uhr geöffnet. Der Haupteingang befindet sich am Columbiadamm. Der Eintritt ist frei.

Diese Volksfeste finden nach den Neuköllner Maientagen statt

Die Neuköllner Maientage eröffnen die Volksfest-Saison in Berlin so richtig. Anschließend finden aber noch viele weitere Straßenfeste und Rummel in der Hauptstadt statt.

Zu den bekanntesten gehören am 1. Mai das Myfest in Kreuzberg. Zuletzt hatten sich Polizei und Ordnungskräfte aber über das ausufernde Fest beschwert. Das Straßenfest rund um die Oranienstraße in Kreuzberg soll in diesem Jahr deshalb leiser und politischer werden als in den Jahren zuvor.

Parkfest in Steglitz: Steglitzer Woche

Etwas kleiner als die Neuköllner Maientage – rund 60 Schausteller finden sich hier zusammen – ist die Steglitzer Woche im Bäkepark. Vom 24. Mai bis 10. Juni kann man hier ein Volksfest-Feeling genießen: Riesenrad und Auto-Scooter fahren, Lose kaufen, Rosen schießen. Parallel finden zudem verschiedene Events im gesamten Bezirk statt.

Highlights im Juni

Vom 7. bis zum 10. Juni findet der Karneval der Kulturen statt. Hunderttausende Menschen versammeln sich auf Berlins größtem Straßenfest, um mit kulinarischen Genüssen und kulturellen Performances multikulturelle Vielfalt zu feiern. Der Höhepunkt der Festlichkeiten ist dabei der farbenprächtige Straßenumzug mit mehreren Tausend Teilnehmern aus ganz verschiedenen Ländern.

Am 21. Juni findet die Fête de la musique statt. Einen Tag lang wird überall in der Hauptstadt auf rund 100 Bühnen musiziert, gesungen und getanzt. Die Fête de la musique kommt ursprünglich aus Frankreich und wir hier im ganzen Land jedes Jahr in jeder noch so kleinen Stadt ausgiebig gefeiert.

Volksfeste der Völkerverständigung

Wie multikulturell die Volksfeste in Berlin sind, sieht man besonders an den beiden großen Straßenfesten der Völkerverständigung. Das Deutsch-Französisches Volksfest – heute heißt es Berliner Volksfestsommer – findet zwischen dem 21. Juni und 14. Juli statt. Zahlreiche Schausteller, Live-Musik und vieles mehr locken die Besucher auf den zentralen Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm. Dazu gibt es Crêpes und Wein. Höhepunkte sind alljährlich vier Riesen-Feuerwerke an den Sonnabenden.

Vom 19. Juli bis 11. August findet außerdem das Deutsch-Amerikanische Volksfest im Marienpark statt. Hier stehen Hamburger, Hot Dogs, original amerikanisches Bier und Softdrinks auf der Speisekarte. Zudem bauen rund 100 Schausteller – darunter “Nessi-Achterbahn” und die “Crazy Mouse”-Achterbahn, das Kultkarussell “Break Dance” sowie Autoscooter und ein Riesenrad – ihre Buden auf.

Eine Übersicht über alle Berliner Volksfeste in diesem Jahr gibt es im Internet unter https://www.berlin.de/kultur-und-tickets/tipps/volksfeste/