Großkontrolle am Freitag

Neukölln kontrolliert Protzfahrer - Dealer festgenommen

In Neukölln fand am Freitag eine der größten Verkehrs- und Gewerbekontrollen des Jahres statt. Fokus der Ermittler: kriminelle Clans.

Protzautokontrolle

Protzautokontrolle

Foto: Charlene Rautenberg

Berlin.  In Neukölln fand am Freitag eine der größten Verkehrs- und Gewerbekontrollen des Jahres statt. Bei dem Einsatz waren bis zum späten Abend 100 Kräfte im Einsatz. Der Bezirk hatte es besonders auf Protzfahrer und die Fahrzeuge krimineller Clans abgesehen.

Die Bilanz der Verkehrskontrollen:

- Insgesamt 210 Fahrzeuge wurden kontrolliert.
- In 20 Fällen fehlte die Pflichtversicherung.
- In 18 Fällen waren die Fahrer ohne Führerschein unterwegs.
- Vier Fahrer waren betrunken oder unter dem Einfluss von Drogen.
- 34 mal entdeckten die Kontrolleure Mängel an den Fahrzeugen.
- Vier Fahrzeuge wurden sichergestellt.

- Im Rahmen der Verkehrskontrollen wurden zwei Haftbefehle vollstreckt.

„Die Fahrer halten sich vermehrt im Bereich Hermannstraße auf, fahren die Karl-Marx-Straße rauf und runter und wollen zeigen, dass ihnen die Straße gehört“, sagte Marc Gutzeit vom Bezirksamt Neukölln der Berliner Morgenpost. Die Kontrollen fanden zeitgleich an mehreren Punkten statt.

Kontrollen gegen Falschparker und Raser

Es wurde kontrolliert, ob die Fahrzeuge falsch parken oder zu schnell fahren. Für die Geschwindigkeitskontrolle wurden drei feste Blitzer und ein Videowagen für die mobile Geschwindigkeitsüberprüfung eingesetzt. Kontrolliert wurden auch Drogen und Alkohol im Straßenverkehr.

Das Neuköllner Ordnungsamt kontrollierte den ruhenden Verkehr. Für die Kontrollen hatte das Ordnungsamt zwei Abschleppfahrzeuge dabei. Bereits nach wenigen Minuten ließ das Ordnungsamt an der Hermannstraße/ Ecke Karl-Marx-Straße mehrere Falschparker umsetzen. Insgesamt wurden am Freitag zwölf Fahrzeuge umgesetzt.

Parallel zu den Verkehrskontrollen fanden Gewerbekontrollen statt. Erst Mitte Januar fand in Neukölln eine ähnliche Kontrolle an der Hermannstraße statt.

Gewerbekontrollen bis zum späten Abend

Zu den Gewerbekontrollen rückte die Polizei am Nachmittag an – sie dauerten bis in die späten Abendstunden an. Durchsucht wurden zwölf Bars und Spielhallen, darunter auch eine Gaststätte, in der sich ein Mitglied der aus dem Clan-Milieu bekannten Familie A.-C. regelmäßig aufhält. Y. A.-C. soll dort in der Nacht zu Freitag mit einem anderen Mann aneinander geraten sein.

Zwei Geschäfte wurden am Freitagabend von der Polizei geschlossen und 14 Geldspielgeräte beschlagnahmt. In drei Fällen kam es zu einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Insgesamt zählte die Polizei 53 gewerberechtliche Verstöße.

Mutmaßlicher Heroinhändler festgenommen

Bei der Kontrolle kam es zur Festnahme eines mutmaßlichen Heroinhändlers. Der Mann führte 80 Verkaufseinheiten Heroin und Bargeld in Höhe von 3000 Euro bei sich. Die Drogen und das Geld wurden beschlagnahmt.

Da die Polizei davon ausging, dass die anzutreffenden Personen bewaffnet sind, trugen sie Schutzwesten und Maschinenpistolen. „Wir wollen mit den Kontrollen zeigen, dass es in Neukölln die gleichen Gesetze und Vorschriften wie im übrigen Teil Berlins gibt“, sagt der Neuköllner Polizeidirektor Thomas Böttcher. Er schätzt, dass in dem Bezirk etwa fünf bis sechs Familienclans mit insgesamt etwa 800 Mitgliedern leben.

Kontrolliert wurde auch, ob Glücksspielautomaten ohne Lizenz betrieben werden oder der Geldwäsche dienen. „Das sind Phänomene, die der ständigen Kontrolle bedürfen, weil in der Vergangenheit immer wieder massive Verstöße festgestellt werden mussten“, sagt Thomas Böttcher.