Verkehr

Neuköllns Fahrradwege sollen sicherer werden

Berlin und der Bezirk planen den Ausbau der Fahrradwege. Die Wesertraße soll deshalb asphaltiert werden.

Radwege sollen besser geschützt werden (Symbolbild).

Radwege sollen besser geschützt werden (Symbolbild).

Foto: Marius Schwarz / imago/Marius Schwarz

Berlin. Jeder, der einmal in Berlin Fahrrad gefahren ist, weiß, dass das ganz schnell zu einem Abenteuer werden kann. Von Autos, die auf dem Fahrradweg stehen, bis hin zu Baumwurzeln, die die Wege unbefahrbar machen - alles kann passieren. Das Gefühl der Gefahr unterstreicht auch die Statistik. Zwar endeten nach Zahlen der Berliner Verkehrsunfallstatistik 2017 weniger Fahrradunfälle tödlich, dafür stieg die Zahl der Schwerverletzten an: 2017 waren es 681 Schwerverletzte, 2016 hingegen 643.

Auch der Bezirk Neukölln bemüht sich schon seit Langen, seine Radwege sicherer zu machen. Und geht nun noch einen Schritt weiter. Im Fokus stehen vor allem Maßnahmen auf der Sonnenallee, der Karl-Marx-Straße und der Hermannstraße. Das ergab nun eine kleine Anfrage, die der FDP-Abgeordnete Bernd Schlömer an den Senat gestellt hatte

Sonnenallee

An der Sonnenalle werden unweit der Mega-Baustelle zum Ausbau der neuen Autobahn neue Radwege gebaut. Darüber hinaus sollen Fahrradwege abseits der großen Straße erweitert werden. So soll beispielsweise die Weserstraße asphaltiert und anschließend als Fahrradstraße ausgewiesen werden. Damit könne man allerdings frühestens im Spätsommer 2019 anfangen, da es bislang noch keine Finanzierung gebe, hieß es von Seiten des Senats. Das gelte auch für die Donaustraße zwischen Schönstedtstraße und Pannierstraße. Auch sie soll bis Ende 2019 asphaltiert werden.

Karl-Marx-Straße

Auf der Karl-Marx-Straße gibt es zwischen Grenzallee und Kienitzer Straße bereits Fahrradwege. Diese müssen laut Senat nur noch „durch Aufbringung einer grünen Markierungsfarbe auf der Strecke“ ergänzt werden. Zwischen Weichselstraße und Hermannplatz sei eine Mischung aus einem normalen und einem geschützten Fahrradstreifen geplant, mit dessen Ausbau im Frühjahr begonnen wird.

Hermannstraße

An der Hermannstraße zwischen Hermannplatz und Juliusstraße soll voraussichtlich ab 2020 ein Radweg gebaut werden. Doch der befindet sich momentan noch in der Planung. "Verbindliche Angaben zur Fertigstellung einer Radinfrastruktur entlang der Hermannstraße können aufgrund des frühen Planungsstandes derzeit nicht angegeben werden", teilte die Senatsverwaltung mit.

Mehr Nachrichten aus dem Bezirk Neukölln lesen Sie hier.