Abfall

Vertrag mit Müll-Sheriffs wird nicht verlängert

Der Bezirk verzichtet ab Februar auf "Müll-Sheriffs". Im Ordnungsamt wurden elf Stellen geschaffen, um die Vermüllung zu beobachten.

Illegal abgeladener Müll in der Saalestraße in Neukölln.

Illegal abgeladener Müll in der Saalestraße in Neukölln.

Foto: Nina Kugler

Berlin. Neukölln hat ein Problem mit Müll. Deshalb startete bereits im Mai 2017 unter der damaligen Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) das Pilotprojekt "Müll-Sheriffs". Dieses Projekt ist aber schon bald vorbei. Ab dem 14. Februar werden im Bezirk keine Müll-Sheriffs mehr auf Streife gehen. Der Vertrag mit dem privaten Sicherheitsdienst, bei dem die Müll-Sheriffs angestellt sind, läuft aus und wird nicht mehr verlängert.

Die rot-rot-grüne Landesregierung hatte Ende 2017 bereits 102 zusätzliche Stellen für die Berliner Ordnungsämter bewilligt. Die Verteilung auf die Bezirke richtet sich nach der Anzahl der Müllmeldungen. Im Ordnungsamt Neukölln wurden elf neue Stellen geschaffen, um illegale Müllsünder im Bezirk aufzuspüren. Mitte des Jahres sollen die Stellen dann besetzt sein, teilte Christian Bärmann aus dem Bezirksamt Neukölln mit. „Das Projekt war ohnehin darauf ausgelegt, nach Bereitstellung von mehr Personal im Ordnungsamt beendet zu werden“, sagte Bärmann. Durch die neuen Stellen im Ordnungsamt sei diese Situation nun eingetreten.

Müll-Sheriffs waren nur als vorübergehende Lösung gedacht

Die Müll-Sheriffs sind laut Bezirksamt bisher durchschnittlich an zehn bis zwölf Tagen im Monat an unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Zeiten im Einsatz. "Bei lediglich zwei Streifen mit zwei Fahrzeugen ist es jedoch nicht möglich, den gesamten Bezirk hinsichtlich illegaler Müllablagerungen dauerhaft zu überwachen, so dass sich die Überwachung auf einige "Hot Spots" im Bezirk - circa 20 Anfahrtspunkte - konzentriert", so Bärmann. Außerdem seien die "Müll-Sheriffs" nur eine von vielen Maßnahmen des Bezirks und des Senats im Kampf gegen die Vermüllung des Bezirks.

Als sogenannte Müll-Sheriffs gehen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes im Auftrag des Bezirks gegen Verursacher illegaler Sperrmüllablagerungen vor. Die Müll-Sheriffs werden nach Angaben des Bezirks an bekannten Dreck-Hotspots eingesetzt, aber auch an Orten, an denen es vermehrt Anwohnerbeschwerden aufgrund des Mülls gibt.

Mehr zum Thema:

Versinkt der Bezirk Neukölln im Dreck?

Berlins neuer Superheld: "Müllman" räumt Neukölln auf

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.