Berlin

Auf kurzen Beinen durch Neukölln

Am Sonntag war Weltdackeltag: Die Kneipe „Posh Teckel“ in der Neuköllner Pflügerstraße hatte deshalb zu einem Dackeltreffen aufgerufen.

Foto: Jörg Krauthöfer

Berlin. Brigitte, Trude, Helga und Herbert verstehen ihre Frauchen und Herrchen heute nicht so ganz. Was soll diese Geschäftigkeit an einem so lausig kalten Tag? Da lässt es den ein oder anderen Dackel schon mal erschauern – auch mit selbst gehäkeltem Wams.

Die Vierbeiner können ja nicht wissen, dass am Sonntag Weltdackeltag war und dass aus diesem Anlass die Kneipe „Posh Teckel“ in der Neuköllner Pflügerstraße zu einem Dackeltreffen mit anschließender Wanderung durch den Kiez aufgerufen hat.

Vielleicht kein Zufall, dass ausgerechnet hier der Dackel gefeiert wird, an einem Ort, an dem sogar Dackelwein ausgeschenkt wird. Der Dachshund – lange als Vierbeiner des Spießers verschrien – erlebt längst wieder ein Comeback und ist heute weniger als Begleiter des älteren Herren mit Lodenmantel und Gamsbarthut anzutreffen als vielmehr neben dem Hipster mit Vollbart.

Und bekanntlich ist die Hipsterdichte in Neukölln durchaus groß. Zum Treffen am Sonntag kamen allerdings Dackel aus ganz Berlin. Für Frauchen und Herrchen war das zumindest ein großer Spaß. Nicht alle Hunde, wie unser Fotograf Jörg Krauthöfer mit der Kamera festhielt, teilten ihn allerdings. Dafür übten sie sich in der Disziplin, die sie vielleicht am besten beherrschen: dem Dackelblick.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.