Baustelle

1 Million Euro für Sanierung von Neuköllner Schule

Zwei Jahre lang wurde Hdas annah-Arendt-Gymnasium in Rudow saniert. Nun gab es eine Einweihung mit großem Fest.

Die neue Aula des Hannah-Arendt-Gymnasiums von außen.

Die neue Aula des Hannah-Arendt-Gymnasiums von außen.

Foto: Hannah-Arendt-Gymnasium

Berlin. Zwei Jahre lang wurde das Hannah-Arendt-Gymnasium in Neukölln saniert. Mehr als 1 Million Euro haben die aufwendigen Arbeiten an der Schule gekostet. Nun wurde im Rahmen des Schulfest die Fertigstellung gefeiert.

Schulleiter Sven Nachtigall sagte: „Wir freuen uns, dass unser Schulgelände an so vielen Ecken verschönert wurde.“ Tatsächlich fanden sowohl in der Schule wie auch auf dem gesamten Gelände Sanierungsarbeiten statt. Da sich das Gebäude im Sommer oft sehr aufheizte, wurde das alte Glasdach gegen neue, besonders wirksame Isoliergläser ersetzt. Außerdem wurden in den Zimmern zur Südseite elektrische Jalousien angebaut – in den alten Rolladenkästen nisteten früher oft Vögel. Außerdem haben alle hofseitigen Räume neue Vorhänge bekommen.

Zudem mussten große Teile der Außenfassade neu gemacht werden. An einigen Stellen war der Beton aufgeplatzt und musste erneuert werden. An anderen Stellen wurde die alte, gerissene und abgeblätterte Farbbeschichtung bis auf den rohen Beton entfernt und neu aufgestrichen. Um das gesamte Schulgelände herum wurde ein neuer Zaun gebaut. „Laute Arbeiten wurden vor allem in den Sommerferien gemacht“, sagt Nachtigall. So konnte trotz der langen Bauzeit ungestört der Unterricht fortgesetzt werden.

Das Hannah-Arendt-Gymnasium besuchen rund 740 Schüler und 70 Lehrer.

Mehr zum Thema:

Berlin legt ersten Grundstein der „Schulbauoffensive“

An 20 Spandauer Schulen wird weiter gebaut

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.