Neukölln

200 Kilo schwerer Toter nach Wochen aus Wohnung geborgen

Mehrere Wochen muss der Mann tot in seiner Neuköllner Wohnung gelegen haben. Nun barg ihn die Feuerwehr - mit Spezialgerät.

Die Leiche des Mannes wird aus seiner Wohnung an der Buschkrugallee geborgen

Die Leiche des Mannes wird aus seiner Wohnung an der Buschkrugallee geborgen

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Es war wohl ein einsamer Tod, den ein Mann vor Wochen in seiner Wohnung an der Buschkrugallee in Britz gestorben ist. Über mehrere Wochen muss der Leichnam unbemerkt dort gelegen haben, bis der Geruch so intensiv wurde, dass Nachbarn die Polizei alarmierten.

In der Nacht zu Donnerstag bargen Feuerwehrleute die Leiche des Mannes schließlich aus seiner Wohnung. Sie waren um 23.37 Uhr von der Polizei um Amtshilfe gebeten worden. Das enorme Gewicht des Toten, etwa 200 Kilogramm, stellte für die Einsatzkräfte der Höhenrettung eine zusätzliche Herausforderung dar. Über eine Drehleiter wurde der Tote schließlich über den Balkon aus der Wohnung transportiert. Der Leichnam war zuvor in eine sogenannte Schwerlast-Schleifkopftrage, eine Art Wanne, gehievt worden.

Die Feuerwehrleute konnten die Wohnung nur mit Schutzanzügen und Atemschutzgerät betreten. Der Verwesungsprozess des Leichnams war bereits stark fortgeschritten. In einem Laster wurde der Tote in die Gerichtsmedizin gebracht. Dort soll die Todesursache geklärt werden. Gegen 2 Uhr war der Einsatz an der Buschkrugallee beendet.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.