Kriminalität

Neukölln: 77 rechtsextreme Straftaten im Jahr 2016

Im Bezirk Neukölln stiegen seit Herbst 2016 auch die Zahl der Brandanschläge auf Autos oder Einrichtungen linker Aktivisten.

Im Berliner Bezirk Neukölln sind im vergangenen Jahr mindestens 77 Straftaten von Rechtsextremisten registriert worden. Die allermeisten davon waren Propagandadelikte wie Schmierereien, außerdem gab es Sachbeschädigungen und einige Gewaltdelikte. Das geht aus einer Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine Linken-Anfrage hervor. Die Zahlen sind aber noch nicht endgültig, weil die Statistik für das Jahr 2016 noch nicht abgeschlossen ist.

Unter den Straftaten von Rechtsextremisten und Neonazis listet die Polizei neun Gewalttaten wie Angriffe auf Menschen, 42 Propagandataten und 26 sonstige Delikte wie Brandstiftungen und Sachbeschädigungen auf. Die allermeisten (49) geschahen im Stadtteil Neukölln im nördlichen Teil des gleichnamigen Bezirks. Es gab sechs Opfer fremdenfeindlicher und rassistischer Gewalttaten. Drei Männer wurden als Verdächtige von der Polizei festgenommen, alle drei trugen Kennzeichen rechtsextremer Organisationen.

Besonders seit Herbst 2016 wurden in Neukölln Brandanschläge auf Autos oder Einrichtungen linker Aktivisten verübt. Ende Januar hatte die Polizei eine Ermittlungsgruppe RESIN (Rechtsextremistische Straftaten in Neukölln) beim Landeskriminalamt eingesetzt.

Mehr zum Thema:

Rechte Angriffe in Neukölln: Eskalation der Gewalt stoppen

Brandanschläge aus Rache an linker Szene

Neue Ermittlungsgruppe zu Nazi-Attacken in Neukölln

Rechtsextreme zünden Autos von engagierten Bürgern an

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.