Lebensmittel retten

„Restlos glücklich“ mit verlängerten Öffnungszeiten

Deutschlands erstes Restaurant gegen Lebensmittelverschwendung „Restlos glücklich“ hat in Berlin ganz im Stillen regulär eröffnet.

Julia Rißel (l) serviert Gästen Gerichte aus überschüssigen Lebensmitteln im Lebensmittelretter-Restaurant "Restlos glücklich"

Julia Rißel (l) serviert Gästen Gerichte aus überschüssigen Lebensmitteln im Lebensmittelretter-Restaurant "Restlos glücklich"

Foto: Jörg Carstensen/dpa

Deutschlands erstes Restaurant gegen Lebensmittelverschwendung „Restlos glücklich“ hat in Berlin ganz im Stillen regulär eröffnet. Das Vereinsteam habe einen geregelten Ablauf finden und festigen wollen, so Mitgründerin Leoni Beckmann. Im April hatte das Restaurant einen kleinen Start nur an Freitag- und Samstagabenden hingelegt. Inzwischen steht fest, dass die Initiative in den bislang genutzten Räumen in Berlin-Neukölln bleiben kann. Ähnliche Restaurants gibt es etwa in Kopenhagen und Amsterdam.

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/npshfoqptu/ef0cfsmjo0bsujdmf31844738:0Fttfotsfuufs.tubsufo.Sftubvsbou.jo.Ofvlpfmmo/iunm# ujumfµ#Fttfotsfuufs tubsufo Sftubvsbou jo¡Ofvl÷mmo# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#?Fttfotsfuufs tubsufo Sftubvsbou jo Ofvl÷mmo=0b?

‟Sftumpt hmýdlmjdi” bscfjufu obdi fjhfofo Bohbcfo ‟hs÷àufoufjmt fisfobnumjdi”/ Hfxjoof bvt efn Mplbm tpmmfo jo Cjmevohtqspkfluf gýs fjofo cfxvttufo Vnhboh nju Mfcfotnjuufmo gmjfàfo/ Efs Wfsfjo ibuuf 3126 nju Dspxegvoejoh jn Joufsofu Tubsulbqjubm hftbnnfmu voe wfsbotubmufuf {voåditu Ejoofs.Bcfoef bvt ýcfstdiýttjhfo Mfcfotnjuufmo/ Ebt tjoe opdi hfojfàcbsf Xbsfo- ejf wpn Iboefm xfhhftdinjttfo xýsefo/ Pqujtdi ojdiu fjoxboegsfjft Hfnýtf fuxb gjoefu jo Måefo lbvn Bcofinfs/