Berlin-Neukölln

Angreifer schlägt Frau mit Machete den Finger ab

Eine Gruppe von Männern hat sich in Neukölln auf drei Kneipengäste gestürzt. Dabei wurde einer Frau der Daumen abgetrennt.

Macheten-Überfall in Neukölln: Die Polizei sichert Spuren

Macheten-Überfall in Neukölln: Die Polizei sichert Spuren

Foto: Thomas Schröder

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung in Neukölln ist in der Nacht zu Sonntag eine Frau schwer verletzt worden. Die Frau und ihre Begleiter waren in der Emser Straße von fünf Männern attackiert worden. Die Hintergründe für den Übergriff sind noch unklar.

Nach Polizeiangaben hatten die 31-Jährige und beiden Begleiter gegen 22 Uhr gerade ein Lokal verlassen, als die Angreifer aus zwei haltenden Autos ausstiegen und unmittelbar darauf mit Messern und einer Machete auf die drei losstürmten. Bei den Versuch, einen Hieb abzuwehren, wurde der 31-Jährigen der linke Daumen mit der Machete abgetrennt.

Als Besucher des Lokals den Angegriffenen zu Hilfe kommen wollten, flüchteten die Angreifer mit den Autos in unbekannte Richtung. Die verletzte Frau wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die ebenfalls verletzten Begleiter lehnten medizinische Behandlung ab.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost sollen sich die Beteiligten des Streits, die aus Südosteuropa stammen, untereinander kennen. Auslöser des Konflikts könnten demnach Streitigkeiten um Geld sein.

Im Zuge der Ermittlungen konnten Beamte der Polizeidirektion 5 dann gegen 1.30 Uhr drei mutmaßliche Tatbeteiligte festnehmen. Die Männer hatten ihre Verletzungen in einem Neuköllner Krankenhaus behandeln lassen, die vermutlich aus der Auseinandersetzung in der Emser Straße stammten. Die Ermittlungen insbesondere zu den Gründen des Streits dauern an.