Stadtentwicklung

Senat plant neue Wohnungen auf Buckower Feldern

Auf dem riesigen Areal der Buckower Felder in Neukölln können nun Neubauten errichtet werden. Damit entzieht der Berliner Senat dem Bezirk Neukölln das Baurecht.

Auf dem riesigen Areal der Buckower Felder in Neukölln können nun Neubauten errichtet werden. Der Berliner Senat beschloss am Dienstag in seiner turnusmäßigen Sitzung auf Vorlage von Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD), dem Bezirk Neukölln das Baurecht zu entziehen und das Areal zu einem Gebiet von gesamtstädtischer Bedeutung zu erklären. Der Rat der Bürgermeister stimmte dem zu. Ziel sei es, zeitnah Planungsrecht für neue Wohnungen zu schaffen.

Der Senat hatte sich bereits am 9. Dezember damit befasst. Im Stadtentwicklungsplan Wohnen seien die Buckower Felder „als großer Neubaustandort für die kurzfristige Realisierung bis 2016“ dargestellt, hieß es damals.

Die bisher landwirtschaftlich genutzten Felder seien eine der wenigen großen zusammenhängenden Flächen im Eigentum des Landes. Auf dem rund 19.000 Quadratmeter großen Gelände sollen 450 bis 480 Neubauwohnungen und Einfamilienhäuser errichtet werden. Entstehen sollen Wohnungen für unterschiedliche Bedürfnisse. So seien Geschosswohnungsbau, Reihen- und Doppel- sowie Einzelhäuser geplant.

Eine Bürgerinitiative wehrt sich gegen die Bebauung. Mit der Senatsentscheidung von Dienstag ist nun kein Bürgerentscheid gegen das Projekt mehr möglich.