Öffnung für Autos

Umbau der Friedrichstraße gestartet

| Lesedauer: 2 Minuten
Birgit Lotze
Noch steht viel herum auf der Friedrichstraße. Bis 22. November soll sie für den Autoverkehr freigemacht werden. Mit dem Abbau wurde nun begonnen.

Noch steht viel herum auf der Friedrichstraße. Bis 22. November soll sie für den Autoverkehr freigemacht werden. Mit dem Abbau wurde nun begonnen.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE Foto Services

Die Friedrichstraße wird für den Autoverkehr zurückgebaut. Doch Autofahrer dürften sich vermutlich nur kurz über die Öffnung freuen.

Berlin.  Die Flaniermeile bröckelt. Am Mittwoch fielen zunächst die Aufsteller auf der Friedrichstraße. Zwei Mitarbeiter eines kleinen Privatunternehmens, das für die Umwelt- und Baubehörde in Mitte arbeitet, bauten ab. Städtische Mitarbeiter waren unterwegs, um die Lage der Glaskästen zu inspizieren. Auch diese sollen zügig von der Friedrichstraße verschwinden und Schulen als Gewächshäuser dienen.

Viel Aufsehen erregte der Abbau auf der Friedrichstraße nicht. Manche Passanten guckten, aber niemand habe sie offen wegen des Abbaus angesprochen, sagten die zwei Mitarbeiter, die im Auftrag der Umweltbehörde die Aufsteller in ihren Transporter packten.

Lesen Sie auch den Kommentar: Belebung der Friedrichstraße funktioniert nur gemeinsam

Friedrichstraße: Abbau der Flaniermeile startet – vorerst keine Änderung für Autoverkehr

Für den Autoverkehr ändert sich vorerst nichts. Nach wie vor werden Autofahrer durch Schilder und Barrikaden davon abgehalten, die Friedrichstraße zwischen Französischer und Leipziger Straße zu durchfahren oder zu durchqueren. Bis zum 22. November soll das so bleiben. Bis dahin will die Stadt weitere Sitz- und andere Stadtmöbel abbauen, ebenso die Markierungen für die Fahrradspuren.

Der fast 14-monatige Verkehrsversuch „Flaniermeile Friedrichstraße“ war im Oktober 2021 ausgelaufen. Der erhoffte Aufschwung für die Einkaufsstraße blieb allerdings aus, Unternehmer protestierten. Eine Weinhändlerin wollte nach Ablauf des Verkehrsversuchs nicht akzeptieren, dass die Friedrichstraße weiterhin für Autos gesperrt blieb. Sie klagte vor dem Verwaltungsgericht und bekam Recht. Ein Modellversuch könne nicht beliebig lange fortgeführt werden, hieß es. Den Straßenabschnitt jetzt noch zu sperren, sei rechtswidrig.

Friedrichstraße: Verkehrssenatorin Jarasch hält an autofreien Plänen fest

Autofahrer werden sich allerdings vermutlich nur kurz über die Öffnung freuen. Umwelt- und Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch (Bündnis 90/Grüne) hat deutlich gemacht, dass sie an den Planungen für eine Friedrichstraße ohne Autos festhält. Jarasch rechnet damit, dass ein beim Bezirksamt Mitte laufendes Verfahren zur dauerhaften Umwidmung der Straße in eine Fußgängerzone bis Ende dieses Jahres abgeschlossen ist.

Danach soll nicht nur die Friedrichstraße, sondern auch die Umgebung umgestaltet werden. Fahrradfahrer werden bereits in einigen Wochen durch die Charlottenstraße umgeleitet. Diese soll ab Ende November als attraktive Nord-Süd-Route den Wegfall der Radtrasse auf der Friedrichstraße kompensieren.