Event

"GQ Men of the Year" mit neuer Location im kleinen Kreis

„Tatort“-Kommissar Vladimir Burlakov (r.) mit Freund Martin.

„Tatort“-Kommissar Vladimir Burlakov (r.) mit Freund Martin.

Foto: dpa

Die „GQ Men of the Year“-Awards wurden in der „Gendarmerie“ in Mitte vergeben. So war die Preisverleihung.

Berlin. Die beste Nachricht beim „GQ Men of the Year“-Award am Donnerstagabend in der „Gendarmerie“ in Mitte war, dass Männer 2021 nicht mehr so aussehen müssen wie bei der ersten Verleihung vor über 20 Jahren. „Ein Mann muss heute kein Haudegen auf dem Motorrad mehr sein“, so Jochen Schropp. „Es gibt heute Männer in Frauenkleidern und Frauen, die lieber einen Anzug tragen.“

So umarmte Influencer Marcus Butler Freundin Stefanie Giesinger mit pinkfarbenen Fingernägeln und „Tatort“-Kommissar Vladimir Burlakov erstmals im Rampenlicht seinen Freund Martin. „Es sollte mittlerweile normal sein, dass ich mit meinem Partner einen schönen Abend in der Öffentlichkeit verbringen möchte“, so der Schauspieler. „Leider braucht es immer noch Mutige.“ So wie Kollege Jannik Schümann, der mit Freund Felix Kruck gekommen war.

"GQ Men of the Year": Awardvergabe fand beim Dinner statt

Neben Katrin Bauerfeind statt Barbara Schöneberger als Moderatorin war noch Einiges anders. Die Awardvergabe fand beim Dinner statt, nicht wie sonst als Gala in der Komischen Oper. Mit Influencerin Chiara Ferragni und Model Karolina Kurkova waren weniger internationale Gäste da als üblich.

Felix Lobrecht holte seinen Preis als „Comedian of the Year“ ab. „Wo sich sonst viele Comedians als Figur verkleiden, um Lacher zu kassieren, da inszeniert sich Lobrecht authentisch als: er selbst“, so die Jury. Das zeigte der Berliner auf dem roten Teppich: Prada-Daunenjacke und Gucci-Jeans statt Smoking und Lackschuhe.