Coronavirus

Mittes Gesundheitsstadtrat kündigt Strategiewechsel an

Ephraim Gothe (SPD) will sich künftig auf Risikogruppen konzentrieren, sollten die Maßnahmen des Senats wirkungslos bleiben.

Mittes Gesundheitsstadtrat Ephraim Gothe appelliert an die Vernunft der Berliner und Berlinerinnen.

Mittes Gesundheitsstadtrat Ephraim Gothe appelliert an die Vernunft der Berliner und Berlinerinnen.

Foto: Christoph Soeder / dpa

Berlin. Mittes Gesundheitsstadtrat Ephraim Gothe (SPD) kündigt einen Wechsel der Corona-Strategie in Mitte an, sollte die vom Senat verhängte Sperrstunde keine Wirkung zeigen. „Wer jetzt noch feiert, handelt vollkommen unverantwortlich gegenüber der Gesellschaft“, sagt Gothe der Berliner Morgenpost.

Die Situation im Bezirk sei „extrem angespannt“. Eine Kontaktnachverfolgung sei kaum noch möglich und die unsichtbare Verbreitung des Coronavirus werde immer größer. Sollte die Zahl der Infizierten in der kommenden Woche nicht abflachen, könne man sich künftig nur noch auf Risikogruppen und das Personal an Krankenhäusern und Schulen konzentrieren, so Gothe.