Hönow bis Hauptbahnhof

Verlängerte U5 soll am 4. Dezember starten

„Ab 4. Dezember heißt es freie Fahrt von Hönow bis zum Hauptbahnhof“, heißt es von der BVG.

Eine U-Bahn fährt in den U-Bahnhof "Bundestag" ein. Die U55 wird zur U5.

Eine U-Bahn fährt in den U-Bahnhof "Bundestag" ein. Die U55 wird zur U5.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Berlin. Die verlängerte U-Bahnlinie U5 soll am 4. Dezember 2020 ihren Betrieb aufnehmen. Das teilte BVG-Betriebsvorstand Rolf Erfurt am Montag in Pankow mit. "Wir werden am 4. Dezember diese Strecke eröffnen, dem Tag der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute und der Tunnelbauer“, sagte Erfurt weiter.

Zuvor pendelte die U-Bahnlinie U55 provisorisch zwischen Hauptbahnhof und Bundestag. Nun ist diese Verbindung an die U5 angeschlossen. Fahrgäste können dann ohne Umstieg zwischen dem Hauptbahnhof und Hönow im Osten der Stadt hin- und herfahren. Neben den beiden Tunnelröhren im Herzen der Stadt wurden auch die Bahnhöfe Rotes Rathaus, Museumsinsel und Unter den Linden gebaut.

U5-Erweiterung in Berlin - lesen Sie auch:

U5 in Berlin: Seit 2011 wird an dem Lückenschluss gebaut

Die in Berlin auch als „Kanzler-U-Bahn“ bekannte Erweiterung ist Teil des Anfang der 90er-Jahre zwischen der Bundesregierung und dem Berliner Senat abgeschlossenen Hauptstadtvertrages. Der Senat wollte in der Finanznotlage Anfang des neuen Jahrtausends den teuren U-Bahnbau stoppen, doch eine drohende Rückzahlungsforderung des Bundes in Millionenhöhe sorgte für ein Umdenken.

Seit 2011 wird an dem 2,2 Kilometer langen Lückenschluss gebaut. Zuerst war die Inbetriebnahme für 2017 geplant. Der Baugrund in Mitte hatte aber immer wieder Schwierigkeiten gemacht.