Anbau

Möwensee-Grundschule: Erstklässler ziehen in Neubau ein

An der Möwensee-Grundschule in Mitte gibt es jetzt zwölf zusätzliche Klassenzimmer.

Ab Sonnabend werden zusätzlich 120  Schüler im neuen Anbau an der Möwensee-Grundschule in Mitte unterrichtet werden.

Ab Sonnabend werden zusätzlich 120 Schüler im neuen Anbau an der Möwensee-Grundschule in Mitte unterrichtet werden.

Foto: Julian Würzer

Die neuen Klassenzimmer der Möwensee-Grundschule in Wedding sind schon bezogen, bevor die ersten Schüler darin unterrichtet werden. Auf den Tischen stehen Namensschilder, daneben liest man die Titelseite des Mathebuches: „Flex und Flo“. Es wird in den kommenden Wochen und Monaten die Schultaschen hunderter Schüler füllen. Die Stühle mitsamt Tischen sind in Richtung einer weißen, aufklappbaren Tafel gerichtet. Sie ist noch unbenutzt. Ab diesem Sonnabend wird sich das ändern. Dann werden 120 Erstklässler in den neuen Modularen Ergänzungsbau (MEB) der Schule einziehen.

„Der Neubau war notwendig, da man in der vergangenen Zeit an die räumlichen Grenzen gestoßen ist“, sagte Schulleiter Heiko Müller zur Eröffnung, bei der auch Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) und Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) dabei waren. In dem Anbau gibt es insgesamt zwölf Klassenräume. Davon beziehen fünf erste Klassen die neuen Räume. Angrenzend an die Unterrichtszimmer können Schüler in Freizeiträumen spielen oder sich erholen. Schulleiter Müller zufolge könne die Möwensee-Grundschule durch den Anbau künftig immer vierzügig sein. In den vergangenen Jahren pendelte die Schule mit etwa 500 Schülern zwischen drei und dreineinhalb Zügen pro Klassenstufe. Der Anbau sei innerhalb des vergangen Jahres während des laufenden Schulbetriebs hochgezogen worden. Wie Müller sagte, habe es aber keine Probleme gegeben – im Gegenteil. Teilweise hätten Klassen in den vergangenen Monaten dort schon unterrichtet werden können, um die Hygieneregeln, die während der Coronavirus-Pandemie gelten, einzuhalten.

Der Berliner Senat will60 neue Schulen bauen

Der Ergänzungsbau an der Möwensee-Grundschule ist Teil der Berliner Schulbauoffensive. Bis zum Jahr 2026 will der rot-rot-grüne Senat rund 5,5 Milliarden Euro für Schulen ausgeben. Angesichts steigender Schülerzahlen sollen in den kommenden Jahren 60 neue Schulen gebaut werden und auch in Ergänzungsbauten sollen zusätzlich 17.000 Schüler unterrichtet werden können. „Solche Ergänzungsbauten sind wichtig, um Entspannung herzustellen“, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres. Jedes Kind habe ein Recht auf Bildung, da leiste der Ergänzungsbau einen wichtigen Beitrag.

Auch Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel sieht das ähnlich. „Wir wollen Bildungsgerechtigkeit und haben dafür einen Grundstein gelegt“. Er hoffe allerdings, dass der Neubau auch halte, was er verspreche und keine baulichen Mängel aufzeige.

Die Möwensee-Grundschule an der Afrikanischen Straße ist nach Angaben des Bezirksamts die älteste gebundene Ganztagsschule Berlins. Ihrem Vorbild seien Scheeres zufolge weitere Schulen gefolgt. Mittes Schulstadtrat Carsten Spallek (CDU) sagte bei der Eröffnung, er sei dort vor rund 40 Jahren eingeschult worden. Deshalb sei die Eröffnung ein „Feiertag“ für ihn.