Alexanderplatz

Gefahr durch Eiszapfen - Fernsehturm wird wieder freigegeben

Eisbrocken drohten von der Kugel des Fernsehturms herabzufallen. Doch die Sperrungen sollen nun aufgehoben werden.

Dieses Schild warnt vor Müll vor herabfallenden Eisbrocken am Fernsehturm.

Dieses Schild warnt vor Müll vor herabfallenden Eisbrocken am Fernsehturm.

Foto: Morris Pudwell

Berlin. Nach der Sperrung eines Teils des Alexanderplatzes rund um den Fernsehturm am Wochenende soll der betroffene Bereich wieder freigegeben werden. Das teilte die Berliner Polizei am Montagmorgen mit.

Am Sonntag war der Vorplatz des Fernsehturms gesperrt worden, weil sich auf der Kugel des Turms Eiszapfen gebildet hatten, die abzustürzen drohten. Auch die Straßenbahnen wurden umgeleitet, Passanten mussten einen weiten Bogen um das Berliner Wahrzeichen machen.

"Nach der gestrigen wetterbedingten Schließung hat der Berliner Fernsehturm heute wieder ab 10 Uhr geöffnet", heißt es auf der Internetseite tv-turm.de. Gäste, die von der Schließung betroffen gewesen seien, sollten sich unter reservierung@tv-turm.de wenden, teilte der Betreiber weiter mit.

Ein Radius von etwa 100 Metern rund um den Turm war von der Sperrung betroffen. Zunächst konnten Besucher den Turm noch besichtigen – nach der Verschärfung der Sperrmaßnahmen am Sonntag sei dies jedoch nicht mehr möglich, sagte ein Polizeisprecher. „Der Zugang zum Turm ist gegenwärtig nicht möglich, der Platz vor dem Haupteingang ist gesperrt“, hieß es am Sonntag auf der Internetseite tv-turm.de. Man bitte um Verständnis.

Bei der Sperrung handelte es sich nach Behördenangaben um eine Sicherheitsvorkehrung, da Passanten möglicherweise durch die herabfallenden Teile hätten verletzt werden können. Die Eiszapfen an der Kugel hatten die Verantwortlichen des Fernsehturms der Polizei gemeldet. Hinweise darauf, dass durch herabfallende Teile Menschen verletzt worden sind, gebe es bislang nicht, sagt der Polizeisprecher.

Trams werden am Alexanderplatz umgeleitet

Für die Menschen, die mit der Straßenbahn zum Alexanderplatz in Mitte kommen, hatte die Sperrung nur geringe Auswirkungen. BVG-Sprecherin Petra Nelken sagte am Sonntag: „Die Straßenbahnen halten nur nicht direkt am Alexanderplatz.“ Betroffen waren die Linien M4, M5 und M6. Sie wurden so umgeleitet, dass Fahrgäste an den Haltestellen hinter dem Kaufhaus am Alexanderplatz ein- und aussteigen konnten. Am Montag wurden die Einschränkungen aufgehoben.

Auch Autofahrer mussten nach Angaben des Polizeisprechers mit Verkehrsbehinderungen auf der Karl-Liebknecht-Straße, der Gontardstraße, der Panorama- sowie der Rathausstraße rechnen.

2012 stürzten Eisteile vom Fernsehturm

Eine ähnliche Situation hat es zuletzt im Jahr 2012 gegeben. Damals waren wegen eines verkaufsoffenen Sonntags viele Menschen um den Fernsehturm unterwegs, als sich Eisschichten lösten und herunterstürzten. Durch die Brocken verletzt wurde nach Angaben der Polizei damals niemand. (mit dpa)