Bäderbetriebe

Traglufthalle am Kombibad Seestraße für Schüler gesperrt

Erst vor einem Monat wurde die Traglufthalle am Kombibad Seestraße eröffnet. Nun musste der Betrieb schon eingeschränkt werden.

Die Traglufthalle am Kombibad Seestraße musste kurzfristig für das Schulschwimmen gesperrt werden.

Die Traglufthalle am Kombibad Seestraße musste kurzfristig für das Schulschwimmen gesperrt werden.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Berlin. Es war ein seltener Anblick für ein öffentliches Schwimmbad: Eine munter aufspielende Brassband und etliche Medienvertreter hatten sich Anfang Dezember zur Eröffnung der neuen Traglufthalle am Kombibad Seestraße in Wedding versammelt. Nur einen Monat später ist die Feierstimmung bereits verflogen. Seit dieser Woche ist die Traglufthalle nur noch stark eingeschränkt nutzbar - mit weitreichenden Folgen für viele Schwimmer, vor allem Schulklassen.

Unter dem weißen Kunststoffdach sei die Temperatur aktuell nicht konstant, teilen die Berliner Bäderbetriebe (BBB) auf Anfrage mit. Die Wassertemperatur pendele zwischen 22 und 27 Grad Celsius. Auch bei der Raumtemperatur zeige das Thermometer mal 29 Grad, um dann wieder auf 24 Grad Celsius zu fallen. Funktioniert die Technik, dann herrschen in der Halle warme 28 Grad bei tropischer Luftfeuchtigkeit. Das Wasser wird auf 26 Grad erwärmt. „Diese Schwankungen sind für den Schulschwimmunterricht nicht unproblematisch“, heißt es von den Bäderbetrieben.

Da sich die Kinder nicht die ganze Zeit im Wasser aufhielten, sondern auch vom Beckenrand zuschauten, was im Wasser vorgemacht werde, stellten die Temperaturschwankungen „ein Risiko dar, dass sich die Kinder erkälten“. Die Bäderbetriebe hätten deshalb vorsorglich das Schulschwimmen ins benachbarte Hallenbad verlagert. „Der Schulunterricht findet uneingeschränkt statt“, betonten die BBB.

Auch Schwimmvereine könnten die Becken in der Traglufthalle weiterhin nutzen. Betroffen ist hingegen die allgemeine Öffentlichkeit. Deren Schwimmzeiten im Kombibad wurden aktuell massiv eingeschränkt. In dieser Woche können Freizeitschwimmer an Werktagen nur zwischen 6.30 Uhr und 8 Uhr ihre Bahnen ziehen. Auch der Start der Schwimmlernkurse für Kinder und Erwachsene sowie Aquafitnesskurse wurde auf den 20. Januar verschoben. Bis wann die Probleme in der Traglufthalle behoben werden sollen, konnten die Bäderbetriebe am Mittwoch nicht mitteilen. Am Donnerstag würde in der Sache mehr Klarheit herrschen, hieß es.

Rückschlag für das neue Vorzeigeprojekt

Für die Bäderbetriebe ist das ein kurzfristiger Rückschlag. Die Traglufthalle gilt als Vorzeigeprojekt. Das zeigt nicht nur der große Aufwand zur Eröffnung, zu der auch Innen- und Sportsenator Andreas Geisel (SPD) kam und und beim Anblick der riesigen Hallenkonstruktion von einem „Paradigmenwechsel“ bei den Berliner Bädern sprach.

Das riesige, beheizte Zelt macht es möglich, dass nun auch die Außenbecken des Kombibads in Wedding den ganzen Winter durch genutzt werden können. Dafür sorgt die imposante Kunststoffkuppel mit einer Spannweite von 68 mal 60 Metern über den beiden 50-Meter-Becken. Die Kosten von 2,2 Millionen Euro für Aufbau und Betrieb nannte Geisel damals „gut angelegt“. Denn bei der Modernisierung spielt die Kunststoffhalle eine entscheidende Rolle. „Die Halle ist ein zentrales Projekt für die Sanierung und Modernisierung der Berliner Bäder“, sagte Johannes Kleinsorg, Vorstand der Berliner Bäder-Betriebe (BBB) damals. Mit der Konstruktion über den Außenbecken an der Seestraße, so Kleinsorg, schaffe man die Kapazitäten, um an anderer Stelle in Ruhe bauen zu können.

Gleich mehrere andere Becken müssen die Bäderbetriebe derzeit dringend sanieren und teils jahrelang schließen. Im näheren Umfeld des Weddinger Kombibads sind es das Stadtbad Tiergarten in Moabit sowie das Paracelsus-Bad in Reinickendorf. Um den Verlust aufzufangen, waren kurzfristig Ersatzbecken nötig geworden. Die schafft die Traglufthalle genug. Insgesamt bieten die Außenbecken an der Seestraße nun im Winter 2000 Quadratmeter Wasserfläche – mehr als durch die Schließungen in Moabit und Reinickendorf verloren gegangen ist.

Seit Dezember standen die beiden Außenbecken unter dem Foliendach nun für den Schulsport und Schwimmvereine zur Verfügung. Das Hallenbecken an der Seestraße wurde dadurch ganztätig für die regulären Schwimmfreunde frei – solange die Traglufthalle funktionierte.

Schwimmhalle Buch wiedereröffnet

Erst vor wenigen Tagen konnten die Bäderbetriebe mit deutlich positiveren Nachrichten aufwarten. Die Schwimmhalle Buch ist am Montag wiedereröffnet worden. Nach 22-monatiger Komplettsanierung und der Investition von 6,5 Millionen Euro bekam das farbenfrohe Bad einen ganz neuen Glanz und bietet zudem eine moderne Sauna-Anlage. Um das Schwimmbad kennen zu lernen, veranstalten die Bäderbetriebe am Sonnabend, 11. Januar, von 12 bis 16 Uhr eine Poolparty für Familien. Im Hallenbad erwarten die Badegäste dann Spiele, Animation und Musik.