Verkehrspläne

Friedrichstraße soll wochenlang für Autos gesperrt werden

Die Friedrichstraße wird im September für ein Wochenende autofrei. Viel länger soll sie im Dezember und Frühjahr 2020 gesperrt werden.

Die Friedrichstraße soll in den kommenden Monaten mehrfach für Autos gesperrt werden (Archiv).

Die Friedrichstraße soll in den kommenden Monaten mehrfach für Autos gesperrt werden (Archiv).

Foto: Arne Immanuel Bänsch / dpa

Nun also doch. Nachdem eine Sperrung der Friedrichstraße in diesem Sommer zuletzt gescheitert war, soll sie nun in den kommenden Monaten mehrfach für Autos dicht gemacht werden. Das sagte Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) der Berliner Morgenpost. Höhepunkt der Pläne ist demnach, die Straße im Frühjahr 2020 mehrere Wochen am Stück für den motorisierten Verkehr abzuriegeln.

Der Verkehrsversuch startet zunächst jedoch mit einem kleineren Projekt. Die Friedrichstraße soll vom 6. bis 9. September für ein Wochenende gesperrt werden. Auf den Termin verständigten sich der Bezirk Mitte, die Senatsverkehrsverwaltung und die im Verein Die Mitte e.V. organisierten Anrainer bereits Mitte Juni.

Friedrichstraße soll vom 6. bis 8. September autofrei werden

Das Wochenende wurde ursprünglich ausgewählt, weil es wegen der Internationalen Funkausstellung einen verkaufsoffenen Sonntag geben sollte. Der wurde in der vergangenen Woche vom Berliner Verwaltungsgericht untersagt. An den Plänen für die Straßensperrung ändere dies jedoch nichts, so von Dassel. „Wir wollen das weiter machen.“ Das Straßen- und Grünflächenamt habe bereits die Anweisung erhalten, die Sperrung des Abschnitts zwischen Französischer Straße und Leipziger Straße vorzubereiten, sagte der Bezirksbürgermeister. Möglicherweise ende die Sperrung aber auch etwas nördlicher.

Ursprünglich wollten die von Regine Günther (Grüne) geführte Senatsverkehrsverwaltung und der Bezirk Mitte die Friedrichstraße bereits in den Sommerferien an Wochenenden oder wochenweise sperren. Die Pläne scheiterten jedoch am Widerstand der Gewerbetreibenden entlang der Straße. Die Anrainer erklärten damals, der Versuch käme zu kurzfristig, um den Straßenraum mit Leben zu füllen.

2020 soll die Straße mehrere Wochen dicht gemacht werden

Um im Zweifel nicht auf Konzepte der Gewerbetreibenden angewiesen zu sein, will der Bezirk Mitte nun selbst ein Programm für das Septemberwochenende auf die Beine stellen. „Wir versuchen Dinge zu organisieren, die nur auf der Straße stattfinden können“, sagte von Dassel. Diskutiert werde derzeit, so der Bürgermeister, eine Präsentation kleiner Berliner Modelabels mit Ständen und Modeschauen auf der Straße. „Dann hat man den Grund, warum man die Straße sperren muss.“

Zum zweiten Mal soll die Friedrichstraße in der Adventszeit gesperrt werden – dann für eine komplette Woche. „Da kommen genug Menschen, sodass man sagen kann, die Bürgersteige sind zu klein.“ Auch die Nutzung der Fläche gestalte sich über Kastanien- oder Lebkuchenverkäufer fast von alleine.

Sperrung der Friedrichstraße für mehrere Wochen im Frühjahr 2020

Für noch größere Veränderungen dürften die Pläne für das kommende Frühjahr sorgen. Für den Mai 2020 bereite die Senatsverkehrsverwaltung eine mehrwöchige Sperrung der Friedrichstraße vor, die durch Verkehrsgutachten begleitet werden solle, sagte der Bezirksbürgermeister. Die Verkehrsverwaltung wollte die konkreten Pläne auf Anfrage nicht bestätigen. „Es bedarf hier noch weiterer Abstimmungen mit dem Bezirk und den Anrainern“, teilte ein Sprecher mit.

Mit von Dassels Festlegung auf das Septemberwochenende wollte sich Guido Herrmann, Vorsitzender des Vereins Die Mitte, nicht abfinden. Ohne einen parallelen verkaufsoffenen Sonntag halte er den Termin nicht für geeignet. Umso mehr befürwortete er eine Sperrung in der Adventszeit. „Da verspreche ich mir relativ viel von.“ Vor einer längerfristigen Sperrung bedürfe es jedoch eines neuen touristischen Leitkonzepts für die Straße sowie Senatsmittel für Umbauten und Veranstaltungen in der Straße.

Mehr Nachrichten aus dem Bezirk Mitte lesen Sie hier.

Nie mehr etwas aus Mitte verpassen und mit anderen über das Geschehen im Bezirk diskutieren? Treten Sie unserer Facebook-Gruppe „Unser Mitte“ bei.