Verkehrsversuch

Pläne für autofreie Friedrichstraße im Sommer gestoppt

Die Friedrichstraße sollte an mehreren Wochenenden verkehrsberuhigt werden. Wegen Kritik der Anrainer liegen die Senatspläne auf Eis.

Der Senat wollte die Friedrichstraße zum Pilotprojekt für die autofreie Innenstadt machen (Archiv).

Der Senat wollte die Friedrichstraße zum Pilotprojekt für die autofreie Innenstadt machen (Archiv).

Foto: Arne Immanuel Bänsch / dpa

Die Pläne des Senats für eine autofreie Friedrichstraße haben einen herben Dämpfer erhalten. Anders als zuletzt vorgesehen wird die Friedrichstraße in diesem Sommer nicht für den Autoverkehr gesperrt. Für diese Wendung sorgte die klare Ablehnung der anliegenden Geschäftsleute bei einem Treffen der Anrainervertretung Mitte e.V. mit Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) und Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) am Donnerstagabend.

Die anwesenden Vertreter von Einzelhandel, Gastronomie und Immobilienbesitzern entlang der Friedrichstraße stellten sich deutlich gegen die zuletzt diskutierten Pläne der Senatsverkehrsverwaltung, die Friedrichstraße an mehreren Wochenenden oder sogar wochenweise während der Sommerferien zu sperren.

Sperrung schon für Fête de la Musique geplant gewesen

Eigentlich hatten Senat und Bezirk geplant, schon zur Fête de la Musique am kommenden Freitag die Einkaufsstraße teilweise dicht zu machen. In der Überlegung waren zuletzt Veranstaltungen rund um die Galeries Lafayette und das Russische Haus, die eine Sperrung dieses Abschnitts rechtfertigen sollten.

Weitere Anrainer hätten sich daran noch beteiligen können. Schnell wurde jedoch klar, dass sich dafür niemand finden würde. Selbst der Vertreter der Galeries Lafayette wandte sich wegen des geringen Vorlaufs von der Idee ab. Zu gering wäre der Effekt der Aktion bei nur wenigen Tagen Vorbereitung.

Geschäftsleute zweifeln an Nutzen der autofreien Friedrichstraße

In der weiteren Diskussion stellte sich heraus, dass die Geschäftsleute auch Termine während der Sommerferien ablehnen. „Ein Schnellschuss wäre zweifelsfrei falsch“, sagte Guido Herrmann, Verwaltungsdirektor des Friedrichstadtpalasts und Vorstand von Mitte e.V. Unter anderem sprach sich auch ein Vertreter des Weinhauses Lutter und Wegner gegen die temporären Schließungen für Wochenenden oder Wochen aus. Das seien kurze Leuchtfeuer, die schnell erlöschen würden.

Aber auch generelle Kritik an einer autofreien Friedrichstraße wurde laut. Die Schließung der Straße könne nicht das Allheilmittel sein, sagte ein Vertreter des Immobilienkonzerns Tishman Speyer, dem das Quartier 205 gehört. „Wenn Sie das Auto verbannen, ist das zu kurz gesprungen.“ Dass dann die Menschen und Geschäfte zurückkämen, sei eine Mär.

Verkehrssenatorin Regine Günther will nicht ohne die Anrainer weiterplanen

Nach einer teils hitzigen Diskussion waren die Pläne für den Sommer damit schnell vom Tisch. Ob aus der Idee einer Friedrichstraße ohne Autoverkehr auch grundsätzlich in absehbarer Zeit etwas wird, erscheint nun zumindest zweifelhaft.


Eine sichtlich gereizte Verkehrssenatorin Günther machte klar, dass man die Pläne gegen den Willen der Anrainer nicht vorantreiben werde. „Wir werden das hier mit den Betroffenen gemeinsam entwickeln“, sagte sie. Das sei ein Prozess, der Zeit braucht.

Abgerissen ist die Debatte jedoch nicht vollends. Die Beteiligten verständigten sich darauf, weiter an einem Konzept für eine Sperrung zum verkaufsoffenen Sonntag während der Internationalen Funkausstellung (IFA) am 8. September zu arbeiten, auch eines der Adventswochenenden ist nun im Gespräch. Ob der Termin im Herbst tatsächlich kommt, ist noch offen.

Mitte e.V. will neues Gesamtkonzept für Mitte

Ganz aufgegeben werden soll die Idee einer autofreien Friedrichstraße auch nicht. Wenn doch, dann kommt eine Umsetzung aber wohl deutlich langsamer und in einem anderen Rahmen, als sich das Verkehrsverwaltung und Bezirk zuletzt offenbar gedacht haben.

Die Anrainer machten deutlich, dass solche Pläne nur eingebunden in ein umfangreiches Konzept für die gesamte Stadtmitte unter Beteiligung weiterer Akteure wie der Wirtschaftsverwaltung, der Stadtvermarktung Visit Berlin oder der Industrie- und Handelskammer umgesetzt werden könnten. Und: Dafür soll Geld, vorzugsweise aus Programmmitteln, fließen. „Wir werden es alleine nicht stemmen können“, sagte Herrmann. „Da werden Maßnahmen dabei sein müssen.“

Verkehrsverwaltung wollte Friedrichstraße 2020 zeitlich unbeschränkt sperren

Die nun getroffene Entscheidung in der Friedrichstraße setzt einen Kontrapunkt zu den Entwicklungen der vergangenen Wochen in Berlin. Kurfürstendamm und Tauentzien etwa könnten auf Wunsch des Anrainerzusammenschlusses AG City und mit Unterstützung der Senatsverkehrsverwaltung schon 2020 verkehrsberuhigt werden.

Nach Aktionen wie der temporären Sperrung der Friedrichstraße im Dezember durch das Bündnis "Stadt für Menschen" flammte auch die Debatte auf, ob die Einkaufsstraße im Zentrum besser ohne Autos zurecht käme. Das fand zuletzt immer deutlichere Unterstützung in Senatsverkehrsverwaltung und Bezirk Mitte. Seine Visionen seien eine autofreie Friedrichstraße und Kurfürstendamm noch 2020, erklärte Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese (Grüne) vergangene Woche am Rande einer Veranstaltung.

Geschäftsleute beklagen miserablen Zustand der Friedrichstraße

Ob sich das in der Friedrichstraße bis dahin umsetzen lässt, ist unklar. „Wenn man alle mitnimmt, geht es weniger schnell, als wenn einer bestimmt“, sagte Mittes Bürgermeister von Dassel nach dem Treffen. Dafür seien die Ergebnisse dann nachhaltiger. Bei so vielen unterschiedlichen Interessen sei es nicht einfach, eine Einigung zu finden. Am Ende sei es bei Verkehrsberuhigungen jedoch immer gleich, so von Dassel: „Am Anfang finden das alle ganz schrecklich, aber hinterher will es keiner mehr missen.“

Dass unabhängig vom Verkehrskonzept in der Friedrichstraße etwas passieren muss, ist allen Beteiligten klar. „Wenn man nichts macht, wird die Qualität dieser Straße weiter erodieren“, sagte Günther. Mehrere Anrainer klagten, dass zunehmend Händler den Standort verlassen würden. Filialisten, die die Läden übernehmen könnten, würden die Straße meiden. Die Leute kämen nicht in eine Straße wegen der Aufenthaltsqualität, sagte ein Teilnehmer, sondern weil sie dort etwas suchten. Für die Friedrichstraße ist das aus Sicht der Anrainer noch nicht gefunden.

Mehr Nachrichten aus dem Bezirk Mitte lesen Sie hier.

Nie mehr etwas aus Mitte verpassen und mit anderen über das Geschehen im Bezirk diskutieren? Treten Sie unserer Facebook-Gruppe „Unser Mitte“ bei.