Interessenverbände

Wo die Lobbyverbände in Berlin sitzen

Rund um das Regierungsviertel haben Interessenverbände ihren Sitz. Das sind beliebte Orte.

Rund um das Regierungsviertel mit dem Bundestag sitzen viele Interessenverbände (Archiv).

Rund um das Regierungsviertel mit dem Bundestag sitzen viele Interessenverbände (Archiv).

Foto: Soeren Stache / ZB

Nicht nur in der Reinhardtstraße tummeln sich in Berlin Interessenverbände. Auch in anderen Ecken von Mitte haben Lobbyorganisationen ihre Büros, Unternehmen ihre Hauptstadtrepräsentanz. Etwa Unter den Linden. Dort sitzen unter anderem der Deutsche Zigarettenverband, der Bundesverband Deutscher Apothekerverbände oder der Kosmetikverband VKE. Gleich am Pariser Platz liegen zudem Büros von Konzernen wie der Allianz, der Commerzbank oder dem Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann.

Rund um den Gendarmenmarkt sitzen der Zentralverband des Deutschen Handwerks, der Verband der deutschen Games-Branche und der Verband der Automobilindustrie.

Lobbyorganisationen rund um den Potsdamer Platz und Hackeschen Markt

Zwischen Konzerthaus und dem Prachtboulevard hat zudem der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie seine Berliner Geschäftsstelle in der Charlottenstraße. Nur wenige Häuser weiter sitzt der Verband der Familienunternehmer.

In der Voßstraße nahe dem Potsdamer Platz sitzt der Arbeitgeberverband Gesamtmetall. Direkt am Platz selbst hat sich der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft niedergelassen, genauso wie die Konzernrepräsentanz des Autobauers Daimler. Seit 2016 hat auch Facebook hier sein Berliner Büro.

Um den Bahnhof Friedrichstraße haben sich unter anderem der Mineralölwirtschaftsverband, sowie der Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie niedergelassen. Nicht weit entfernt am Weidendamm sitzt der Handelsverband Deutschland.

Am Hackeschen Markt wiederum ist das Haus der Deutschen Automatenindustrie. Zudem liegen hier etwa Büros vom Bundesverband Neue Energiewirtschaft und dem Verband Privater Brauereien.