Immobilien

Fast 4 Millionen: Berlins luxuriöseste Wohnung zu verkaufen

Das Sapphire Super Penthouse von Daniel Libeskind an der Chausseestraße in Mitte  wird zum Rekordpreis von knapp vier Millionen Euro angeboten.

Das Sapphire Super Penthouse von Daniel Libeskind an der Chausseestraße in Mitte. 

Das Sapphire Super Penthouse von Daniel Libeskind an der Chausseestraße in Mitte. 

Foto: VON ALBERT REAL ESTATE

Berlin.  Der Immobilienboom in Berlin treibt die Wohnungspreise in immer neue Höhen. Doch die Summe, die für das Penthouse Sapphire an der Chausseestraße in Mitte aufgerufen wird, setzt selbst die mittlerweile an immer neue Rekordpreise gewöhnten Hauptstädter in Erstaunen.

Das Penthouse in dem siebengeschossigen Neubau mit dem klangvollen Namen Sapphire wird aktuell für 3,95 Millionen Euro – 17.600 Euro pro Quadratmeter – angeboten. Dafür erwarten den potenziellen Käufer 224 Quadratmeter Wohnfläche und eine 60 Quadratmeter große Dachterrasse, zudem sieben Meter hohe Decken und große, schräge Glaswände mit Panoramablick auf die Stadt nach Norden und Süden.

Mega-Immobilie von 325 Quadratmetern mit fünf Terrassen für 5,4 Millionen

Vermarkter Alexander von Albert, Direktor von Von Albert Real Estate, geht allerdings davon aus, dass dieses Angebot für die avisierte Klientel noch nicht luxuriös genug ist. So sei es wahrscheinlich, dass ein Käufer in dieser Liga die Nachbarwohnung gleich noch dazu kauft, „das war auch in dem zweiten Penthouse des Sapphire der Fall“, sagte von Albert der Berliner Morgenpost am Mittwoch.

Wenn die Wohnung mit einer angrenzenden verschmolzen werde, bekäme der Eigentümer eine Mega-Immobilie von 325 Quadratmetern mit fünf Terrassen, die somit zu den größten Wohnungen Berlins gehören würde. „Dann kommen wir auf einen Kaufpreis von 5,4 Millionen Euro“, so der Vermarkter weiter.

Damit sei die Wohnung keinesfalls die teuerste Wohnung Berlins, wehrt der Makler entsprechende Vermutungen ab. Es gebe durchaus Wohnungen, etwa in den obersten Etagen namhafter Luxushotels, für die noch deutlich teurere Preise aufgerufen werden. „Mit Sicherheit ist es aber die extravaganteste Wohnung der Stadt“, ist von Albert überzeugt.

Auf der Suche nach extravaganten Wohnerlebnissen

Nach Auffassung des Immobilienvermittlers fehle es in Berlin immer noch an Luxusimmobilien, wie sie in London oder Paris zu finden seien. Das mache es schwierig, mit der Nachfrage der wachsenden Anzahl immer wohlhabenderer internationaler Käufer, die sich in der Stadt ansiedeln, Schritt zu halten.

Insofern sei das Sapphire, errichtet nach den Plänen von Stararchitekt Daniel Libeskind, ein Glücksfall. „Unter Berlins Immobilienkäufer tummeln sich jetzt die Supervermögenden, die auf der Suche sind nach einem einzigartigen extravaganten Wohnerlebnis“, sagt von Albert.

Und das Sapphire sei Libeskinds erste Wohnimmobilie in Berlin, betont von Albert das Alleinstellungsmerkmal des Penthouses. Libeskind gestalte normalerweise Museen und öffentliche Räume.