Ein Jahrzehnt Planung

Radweg auf der Müllerstraße braucht noch Jahre

Seit 2010 wird der Radweg zwischen Seestraße und S-Bahnhof Wedding geplant. Mit einem Baubeginn ist nicht vor Sommer 2021 zu rechnen.

An der Müllerstraße müssen Radfahrer noch Jahre auf einen Radweg warten (Symbolbild/Archiv).

An der Müllerstraße müssen Radfahrer noch Jahre auf einen Radweg warten (Symbolbild/Archiv).

Foto: Wolfram Steinberg / picture alliance

Berlin.  Beim lange geplanten Radweg auf der Müllerstraße vergehen weitere Jahre bis zur Umsetzung. Seit vielen Jahren fordern Radfahrer einen Radweg auf der viel befahrenen Strecke zwischen Seestraße und S-Bahnhof Wedding. Auch im Bezirksamt will man den Radweg - die Pläne dafür reichen fast ein Jahrzehnt zurück bis ins Jahr 2010.

Seitdem haben mehrere Bürgerversammlungen und Planungsworkshops stattgefunden. Doch bei der Planung war an das Mobilitätsgesetz noch nicht zu denken. Entsprechend wurde der Weg nach längst hinfälligen Vorgaben konzipiert.

Radweg an der Stromstraße erhält Poller, Grün an der Amrumer Straße

Die Folge: Weitere Planungen für den Radweg sind nötig. Derzeit wird dazu im Bezirk eine Ergänzung zur Bauplanung erarbeitet. Sie soll bis Ende 2019 fertig gestellt sein. Und auch danach wird es noch weitere Jahre dauern. Mit dem Beginn der Bauarbeiten ist „voraussichtlich nicht vor Mitte 2021 zu rechnen“, heißt es vom Straßen- und Grünflächenamt Mitte.

Bei anderen Radstrecken im Bezirk sollte der Ausbau schneller gehen. Angelehnt an die Protected-Bike-Lane an der Holzmarktstraße sollen weitere Radwege in Mitte konzipiert werden. So erhält der neue Radweg an der Stromstraße, der in nördlicher Richtung zwischen Turmstraße und Perleberger Straße hinter den Parkbuchten verläuft, ebenfalls Poller als Schutz.

Gleiches ist für den südlichen Abschnitt der Amrumer Straße in Wedding vorgesehen, die zudem grün eingefärbt werden soll. Diese Maßnahme wurde jedoch erst vor kurzem beantragt, mit der Umsetzung dürfte es also noch etwas dauern.

Mehr Nachrichten aus dem Bezirk Mitte lesen Sie hier.

Nie mehr etwas aus Mitte verpassen und mit anderen über das Geschehen im Bezirk diskutieren? Treten Sie unserer Facebook-Gruppe „Unser Mitte“ bei.