Feuer

Mariah Carey stand wegen Dachstuhlbrand in Mitte im Stau

In einem ehemaligen Industriegebäude brach auf 800 Quadratmetern ein Feuer aus. Die Polizei geht nicht von Brandstiftung aus.

Foto: Peise

Berlin. Auch ein Superstar muss Geduld mitbringen. Die Sängerin Mariah Carey gab am Mittwochabend in der Mercedes-Benz Arena ihr Weihnachtskonzert „All I Want For Christmas Is You!“. Doch der Weg vom "Hotel de Rome" zur Arena war beschwerlich.

Denn in der Köpenicker Straße in Mitte war es am Abend zu einem Großbrand in einem ehemaligen Industriegebäude gekommen. Die Köpenicker Straße wurde wegen der Löscharbeiten gesperrt. Der Verkehr musste umgeleitet werden. Es bildete sich ein Stau - mittendrin die Sängerin auf dem Weg zu ihren wartenden Fans. Laut Bild soll sie 20 Minuten im Stau gestanden haben.

Bei dem Gebäude handelt es sich um den denkmalgeschützten Komplex "Eiswerk", das dem Projektentwickler Trockland gehört, wie ein Sprecher am Abend der dpa bestätigte. Das frühere Industriegebäude befinde sich im Umbau. Bis 2021 sollen dort Mietwohnungen und Gewerbe entstehen.

Der 800 Quadratmeter große Dachstuhl war komplett in Brand geraten. „Die ersten eintreffenden Kräfte haben den Dachstuhl bereits in ganzer Ausdehnung brennend vorgefunden“, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr.

Studentenwohnheim musste geräumt werden

Mit ihren Einsatzkräften versuchte die Feuerwehr ein Übergreifen des Brands auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Ein angrenzendes Studentenwohnheim wurde vorsorglich von der Feuerwehr geräumt.

Da es sich bei dem brennenden Gebäude um eine Baustelle handelte, seien keine Personen bei dem Brand verletzt worden, teilte der Feuerwehrsprecher mit. Auch durch das Feuer selbst sei niemand in Gefahr, hieß es.

Die Feuerwehr hatte den Brand gegen halb neun unter Kontrolle. Um den Brand zu bekämpfen, war die Feuerwehr mit 90 Kräften im Einsatz. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf weitere Gebäude übergriffen.

Keine Brandstiftung vermutet

Die Polizei geht nicht von Brandstiftung aus. Brandermittler vermuteten "nicht sachgerecht ausgeführte Arbeiten" als Grund für das Feuer, wie eine Sprecherin am Freitag mitteilte. In dem denkmalgeschützten Komplex "Eiswerk" an der Köpenicker Straße war am Mittwochabend der Dachstuhl in Flammen aufgegangen - nach Feuerwehrangaben hatte es dort auf einer Fläche von 800 Quadratmetern gebrannt.