Brauchtum

Weihnachtsbaum auf dem Gendarmenmarkt aufgestellt

Gespendet wurde der Weihnachtsbaum von einer Familie aus Mahlsdorf. Er wurde über Nacht mit einem Spezialtransporter angeliefert.

Der Weihnachtsbaum auf dem Gedarmenmarkt.

Der Weihnachtsbaum auf dem Gedarmenmarkt.

Foto: dpa

Berlin. Um kurz nach 12 Uhr war es so weit: Die Tanne für den diesjährigen Weihnachtsmarkt auf dem Gendarmenmarkt in Mitte stand sicher und aufrecht an ihrem Platz für die kommenden gut eineinhalb Monate. Zuvor hatten Forstwirte den Stamm des Baumes mit Kettensägen zurechtgeschnitten, damit dieser in die auf dem Platz installierte Baumhülse passte.

Der über 30 Meter hohe Baum stammt in diesem Jahr aus dem Garten einer Familie in Mahlsdorf. Dort sei er der Familie buchstäblich über den Kopf gewachsen, teilte der Weihnachtsmarkt-Veranstalter mit. Nachdem die Tanne am Donnerstag gefällt wurde, brachte sie ein Spezialtransport in der Nacht zu Freitag sicher durch Berlins Zentrum zum Gendarmenmarkt.

Bei näherem Hinsehen fällt auf: Der Baum hat drei Spitzen. Auf mittlerer Höhe teilt sich der Stamm in drei etwa gleich dicke Teilstämme, die parallel zueinander weiter nach oben ragen. An der insgesamt normalen Form des Baums ändert das jedoch nichts. Auch beim Transport wurde er nicht übermäßig beschädigt. Anfang kommender Woche beginnen Arbeiter, den Baum mit über 100.000 Lichtpunkten sowie 1000 Spiegelkugeln zu schmücken.

Kommende Woche erhält auch der Breitscheidplatz seinen diesjährigen Weihnachtsbaum. Nachdem der Baum am Montag gefällt werden soll, wird er am Dienstag neben der Gedächtniskirche aufgestellt. Der Baum stammt in diesem Jahr von einem Baumspender aus Schönefeld nahe der Berliner Stadtgrenze. Alle Schaulustigen seien eingeladen, bei der Fällung des Weihnachtsbaumes ab 8.30 Uhr in der Jägerstraße 2 in Schönefeld dabei zu sein, sowie die Aufstellung auf dem Breitscheidplatz am Dienstag ab circa 10 Uhr vor Ort zu verfolgen.

Mehr Nachrichten aus dem Bezirk Mitte lesen Sie hier.

Nie mehr etwas aus Mitte verpassen und mit anderen über das Geschehen im Bezirk diskutieren? Treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Unser Mitte" bei.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.