Hauptbahnhof

Urteil: 1200 Euro Strafe für Stinkefinger gegen Polizisten

Der schlimme Finger wird zum teuren Finger: Für die Beleidigung muss ein 36-Jähriger 1200 Euro an die Staatskasse zahlen.

Ein ausgestreckter Mittelfinger kann teuer kommen

Ein ausgestreckter Mittelfinger kann teuer kommen

Foto: dpa

Berlin. Weil er einem Polizisten, der sich am Hauptbahnhof gerade in einem Gespräch befand, den ausgestreckten Mittelfinger zeigte, ist ein 36-Jähriger vom Amtsgericht Tiergarten zu einer Geldstrafe von 1200 Euro (40 Tagessätze zu je 30 Euro) verurteilt worden.

Zu der Tat war es nach Angaben der Bundespolizei am 7. Dezember des vergangenen Jahres gekommen. Der 36-Jährige soll an dem Polizisten vorbeigelaufen sein und ihm völlig unvermittelt den „Stinkefinger“ gezeigt haben. Der Mann hatte sich auch nach Eröffnung des Tatvorwurfs der Beleidigung uneinsichtig gezeigt.