Oktoberfest

Die Berliner Wiesn als XXL-Galerie: Feiern wie die Bayern

Warum in die Ferne schweifen? Mann kann das Oktoberfest auch am Berliner Alexanderplatz feiern. Ein Tag im "Hofbräu".

Foto: Reto Klar

Berlin. Aus der bayerischen Landeshauptstadt, einer mittelgroßen Metropole namens München, kommen eindrucksvolle Zahlen: Eine sonnige Wiesn hat nach Schätzungen schon in der ersten Woche 3,3 Millionen Besucher angelockt. Das sind 300.000 mehr als im Vorjahr. „Wir haben wirklich ein hervorragendes Spätsommerwetter“, sagte der Oktoberfestleiter und Zweite Bürgermeister, Josef Schmid (CSU), am Sonntag.

Wer es nicht in den Süden geschafft haben sollte, kann sich in Berlin ein Ersatzprogramm organisieren – und wird dabei sogar Geld sparen. Beim originalen Oktoberfest kostet die Maß Bier inzwischen 10,70 Euro – im „Hofbräu“ am Alexanderplatz ist sie laut Speisekarte immerhin für 8,90 Euro zu haben. Das ist eine Differenz von 1,80 Euro, die sich nach dem Genuss von knapp fünf Maßkrügen zum Gegenwert einer weiteren Berliner Maß steigert – was natürlich gesundheitlich nicht unbedingt empfehlenswert ist. Unser Fotograf hat sich einen Tag lang im „Hofbräu“ umgesehen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.