Berliner Wirtschaft

Tegel-Zukunft war auch bei VBKI-Treffen ein Thema

1300 Gäste kamen zum Sommerfest der Berliner Wirtschaft am Schlossplatz in Mitte, unter ihnen auch der Regierende Bürgermeister.

Beim Sommerfest der Berliner Wirtschaft treffen sich Mitglieder und Gäste. Hier Markus Voigt (Präsident VBKI, 2.v.l.) mit seiner Frau Miriam sowie BVG-Chefin Sigrid Nikutta mit Ehemann Christoph Mönnikes.

Beim Sommerfest der Berliner Wirtschaft treffen sich Mitglieder und Gäste. Hier Markus Voigt (Präsident VBKI, 2.v.l.) mit seiner Frau Miriam sowie BVG-Chefin Sigrid Nikutta mit Ehemann Christoph Mönnikes.

Foto: Sergej Glanze

Der Verein der Berliner Kaufleute und Industriellen (VBKI) hat am Sonnabend zum Sommerfest der Berliner Wirtschaft eingeladen - und auch in diesem Jahr sind wieder 1300 Gäste gekommen, darunter Wirtschaftsführer wie der Berliner Sparkassenchef Johannes Evers oder Modeschöpferin Jette Joop, aber auch Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Das Fest fand in diesem Jahr erstmals in historischer Kulisse statt: dem ehemaligen Staatsratsgebäude der DDR-Regierung und der heutigen European School of Management and Technology am Schlossplatz in Mitte.

Als Ehrengast begrüßte VBKI-Präsident Markus Voigt den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). Nein, auch an diesem Abend brachte Müller den Anwesenden keinen Öffnungstermin für den Pannenflughafen BER mit. Der Regierende Bürgermeister appellierte aber an die Unternehmer, bei der anstehenden Abstimmung über die Offenhaltung Tegels „keine Abstimmung zur Vergangenheit“, sondern für die Zukunft der Stadt zu treffen.

VBKI-Präsident Voigt musste er nicht überzeugen. Er verriet, bereits per Briefwahl abgestimmt zu haben. „Ich habe mich wegen der rechtlichen Bedenken entschieden, gegen die Offenhaltung zu stimmen“, sagte Voigt.

Danach begann die Feier im Garten des Gebäudes. Das Wetter hatte entgegen der Vorhersagen bis zum Abend gehalten.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.