Gendarmenmarkt

Weniger Zulauf bei „Pulse of Europe“-Demo in Berlin

Bis zu 6000 Europa-Freunde kamen zuletzt an den Gendarmenmarkt. Diesmal waren es nur einige Hundert. Das lag auch an der Urlaubszeit.

Hunderte Menschen kamen zu „Pulse of Europe“ an den Gendarmenmarkt

Hunderte Menschen kamen zu „Pulse of Europe“ an den Gendarmenmarkt

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Mehrere hundert Menschen haben sich am Sonntag in Berlin versammelt, um bei der Aktion „Pulse of Europe“ für den Erhalt der Europäischen Union zu demonstrieren. Schwerpunktthema war diesmal Polen.

Auf den Treppenstufen vor dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt lauschten sie Vorträgen und nahmen an einer Speed-Date-Aktion teil. Die Veranstalter riefen dazu auf, sich fünf Minuten mit dem jeweiligen Sitznachbarn zu unterhalten. Europäer aus verschiedenen Ländern sollten so ins Gespräch kommen, hieß es dazu.

An die Erfolge vergangener „Pulse of Europe“-Demonstrationen konnte die Veranstaltung am Sonntag nicht anknüpfen. Zu Hochzeiten nahmen teilweise mehr als 6000 Menschen teil. Die Bewegung will den europäischen Zusammenhalt stärken. Dazu versammeln sich Anhänger der Bewegung jeweils am ersten Sonntag im Monat in vielen europäischen Städten.

Mehr zum Thema:

Tempelhof-Schöneberg: AfD und Linke gegen Europa-Fahne

„Pulse of Europe“-Demos könnten bis September weitergehen

Die meisten jungen Deutschen sprechen sich für die EU aus

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.