Deniz Yücel

"Free Deniz": Solidaritäts-Autokorso rollt durch Berlin

Zur Unterstützung für den in der Türkei inhaftierten Journalisten trafen sich am Sonntag erneut Menschen zu einem Autokorso.

Auf zahlreichen Veranstaltungen zeigen Menschen ihre Solidarität mit dem inhaftierten Journalisten (Archiv)

Auf zahlreichen Veranstaltungen zeigen Menschen ihre Solidarität mit dem inhaftierten Journalisten (Archiv)

Foto: Gregor Fischer / dpa

Erneut haben sich Menschen in Berlin öffentlich für eine Freilassung von Deniz Yücel ausgespochen. Mit einem Autokorso für die Pressefreiheit in der Türkei wurde am Sonntag demonstriert. Rund drei Dutzend Autos fuhren mit lautem Hupen von der Karl-Marx-Allee durch Kreuzberg zur türkischen Botschaft an der Tiergartenstraße.

Auch zahlreiche Radfahrer schlossen sich dem Korso an. Viele hielten Fahnen oder Schilder mit dem Namen des in der Türkei inhaftierten "Welt"-Journalisten Deniz Yücel hoch. Für den Nachmittag war eine Kundgebung vor der Botschaft geplant.

Zu der Aktion aufgerufen hatten die Vorwärts-Liederfreunde der SPD. Sie forderten die sofortige Freilassung Yücels und aller anderen in der Türkei inhaftierten Journalisten. Nur bei Besuchen durch deutsche Diplomaten dürfe es nicht bleiben.

Yücel war vor mehr als sieben Wochen festgenommen worden. Die türkischen Behörden werfen ihm Volksverhetzung und Terrorpropaganda vor. Der deutsche Generalkonsul Georg Birgelen hatte Yücel am Dienstag nach langer Isolierung erstmals im Gefängnis besuchen dürfen.

Mehr zum Thema:

Berliner Türken stimmen zum letzten Mal über Verfassung ab

Journalist wohl bei türkischem Minister-Auftritt angegriffen

300 Demonstranten bei Protest vor Türkischer Botschaft

Deutschlandweite Demonstrationen für Deniz Yücel

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.