Umzug

Von den USA nach Berlin: Rosa Parks’ Haus jetzt in Wedding

Das Haus der afroamerikanischen Bürgerrechtlerin Rosa Parks wird am Sonnabend in Berlin präsentiert.

Rosa Parks ehemaliges Haus zieht von Detroit nach Wedding

Ryan Mendoza hat das ehemalige Wohnhaus von Rosa Parks nach Berlin geholt. In Detroit sollte das Haus der verstorbenen US-Bürgerrechtlerin abgerissen werden.

Rosa Parks ehemaliges Haus zieht von Detroit nach Wedding

Beschreibung anzeigen

Das kleine, weiß gestrichene Haus gehört hier eigentlich nicht her. Und doch steht es da, mitten in Wedding. Auf einem Hinterhof, im Vorgarten des Künstlers Ryan Mendoza. Zusammengezimmert auf einem Betonfundament zwischen den Brandschutzmauern der Wohnblöcke am Rande des Friedhofs St. Elisabeth, wirkt das zweigeschossige Haus wie eine zu groß geratene Gartenlaube. Eine, die keiner mehr nutzen will. Deplatziert, einsam, leer. Doch hinter dem unscheinbaren Haus, das noch vor einem Jahr in Detroit stand und vom Abriss bedroht war, hinter seinen maroden Holzplatten und der abblätternden Farbe, steckt ein wichtiger Teil der amerikanischen Geschichte. Hier lebte Ende der 50er-Jahre die afroamerikanische Bürgerrechtlerin Rosa Parks. Die Frau, die sich am 1. Dezember 1955 geweigert hatte, in einem Bus in Montgomery, Alabama, ihren Sitzplatz für einen weißen Fahrgast frei zu machen – ein Zeichen des Widerstands gegen die Rassentrennung.

Morddrohungen trieben sie nach Detroit

Die darauf folgende Verhaftung Parks war der Auslöser für die Bürgerrechtsbewegung unter Martin Luther King. Rosa Parks – Ikone dieser Bewegung – wurde jedoch zu einer Vertriebenen. Anfeindungen und Morddrohungen trieben sie und ihren Mann Raymond 1957 dazu, die Stadt zu verlassen. Das Paar zog nach Detroit. Zwei Jahre lebten sie dort. Zusammen mit der 15-köpfigen Familie von Rosas Bruder, teilten sie sich das rund 100 Quadratmeter große Haus.

Viele Jahre später – das Haus war längst verlassen – landete es auf der Abrissliste der schrumpfenden Stadt. Es war Rosa Parks’ Nichte, Rhea McCauley, die versuchte, das Häuschen zu retten. Sie kaufte die Ruine für 500 Dollar. „500 Dollar“, sagt Mendoza, „so wenig war der Regierung das Haus wert.“ Was sie aber nach dem Kauf mit dem Haus anstellen sollte, wusste Rhea nicht. Alle Versuche, Investoren zu finden oder Institutionen für Projekte zu gewinnen, blieben ohne Erfolg, erzählt Mendoza. „Ich war der Letzte, den sie um Hilfe gebeten hat.“

Es war Zufall, eine glückliche Fügung, dass der Künstler sich gerade in der Stadt befand, sagt Mendoza. Der gebürtige New Yorker war auf der Suche nach seinen Wurzeln. Das Haus verkörperte all das, wonach er gesucht hatte. Weil es ein „starkes Symbol der Geschichte Amerikas“ darstellte.

18 Tage dauerte der Abbau in Detroit

September 2016. 18 Tage dauerte der Abbau in Detroit. Am Ende wurden mehr als 2000 Einzelteile nach Europa verschifft. 13.000 Dollar Transportkosten finanzierte der Künstler selbst. In Berlin beginnt er mit dem Aufbau. Er hievt die schweren Holzlatten, fügt Bauteile zusammen. Seitenwände, Fenster, Türen, Dachstuhl, Dach. „Für mich war es eine physische Herausforderung. Eine, die durch jede Faser meines Körpers ging und mich nun auf einer anderen Ebene mit diesem Haus verbindet“, sagt der 46-Jährige.

Nun soll das Haus seine Würde zurückbekommen. Am Sonnabend präsentiert der Künstler das Bauwerk erstmals der Öffentlichkeit. Betreten dürfen die Besucher das Haus nicht. Aus Respekt gegenüber Rosa Parks, sagt Mendoza. „Es ist ihr Haus.“ Die Menschen sollen das Gefühl bekommen, sie wohne noch darin. Um diese Illusion entstehen zu lassen, schuf der Künstler eine Sound-Installation.

Er recherchierte, welche TV-Sendungen Parks geschaut haben könnte. Wo der Fernseher stand. Die Arbeiten am Haus dokumentierte Fabia Mendoza. Der Film „The White House“ läuft am Sonnabend, 18 Uhr, im Kino Babylon in Mitte. Bleiben soll das Haus in Wedding nicht: „Erst wenn Rosa Parks’ Haus verkauft ist und ich das Geld der Rosa McCauley Parks Stiftung spenden kann, werde ich entspannen.“

Rosa Parks’ Haus bei Studio Mendoza, Wriezener Straße 19, Wedding, Sonnabend, 8. April, ab 20 Uhr

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.