Attacke in Mitte

Mann begrapscht 17-Jährige am Alexanderplatz

Eine 17-Jährige war am Freitagabend mit zwei Freundinnen unterwegs, als ihr ein 27-Jähriger an den Po fasste. Die Lage eskalierte.

Polizisten am Alexanderplatz

Polizisten am Alexanderplatz

Foto: Paul Zinken / dpa

Am Alexanderplatz ist eine 17-jährige junge Frau von einem 27-Jährigen sexuell belästigt und darüber hinaus in übler Weise beschimpft und belästigt worden. Durch das Eingreifen von Polizeibeamten, die sich dort auf Streife befanden, konnte Schlimmeres verhindert werden. Nach Informationen der Berliner Morgenpost handelt es sich bei dem Täter um einen in Berlin untergebrachten Flüchtling aus dem Irak.

Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, war die Jugendliche mit zwei Freundinnen am Freitagabend am Alexanderplatz unterwegs. Gegen 21.30 Uhr bemerkte sie, dass der Mann ihr und ihren Freundinnen offenbar folgte, kurz darauf näherte er sich dem Trio von hinten und griff der 17-Jährigen unvermittelt an das Gesäß.

Als sich die Jugendliche erschrocken umdrehte, um den Mann zur Rede zu stellen, soll dieser sie nach ihren eigenen Angaben mit dem Handrücken an der Brust berührt haben. Die junge Frau griff dem Mann daraufhin entschlossen ins Gesicht und drückte ihn weg. Der 27-Jährige pöbelte die 17-Jährige und ihre Freundinnen daraufhin an und beleidigte sie. Er verfolgte die Gruppe, bis die Polizisten das Geschehen mitbekamen und einschritten.

Der 27-Jährige erhielt einen Platzverweis. Zudem wurden gegen ihn Ermittlungen wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage eingeleitet.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.