Tiergarten

Zu schmutzig: Bezirk sperrt Grünanlage Magdeburger Platz

Kondome, Spritzen, Fäkalien: Baustadtrat Carsten Spallek begründet Maßnahme mit „untragbaren hygienischen Zuständen“.

Die Prostituierten und Freier vom Straßenstrich an der Kurfürstenstraße  nutzen zunehmend den nahegelegenen Magdeburger Platz

Die Prostituierten und Freier vom Straßenstrich an der Kurfürstenstraße nutzen zunehmend den nahegelegenen Magdeburger Platz

Foto: Reto Klar

Anwohnern des Magdeburger Platzes und der angrenzenden Straßen im südlichen Bereich des Ortsteils Tiergarten verwehren seit Donnerstag Bauzäune den Zutritt zur Grünanlage. "Aufgrund der in den vergangenen Tagen und Wochen erheblich zugenommenen Verschmutzung der Grünanlage und des Kinderspielplatzes am Magdeburger Platz mit Kondomen, Spritzen, Fäkalien und anderen Hinterlassenschaften der Prostituierten und deren Kundschaft wird die gesamte Grünanlage mit sofortiger Wirkung gesperrt." Das teilte der zuständige Baustadtrat von Mitte, Carsten Spallek (CDU), am Donnerstag mit.

Es sei derzeit nicht möglich, den Besuchern der Anlage, insbesondere den Kindern auf dem Spielplatz, einen gefahrlosen Aufenthalt in der Grünanlage zu garantieren. "Es herrschen untragbare hygienische Zustände, und Verletzungen an Drogenbesteck sind derzeit nicht auszuschließen", begründete Spallek die drastische Maßnahme.

Auf Schildern an den Bauzäunen werden die Anwohner über den Grund der Absperrung aufgeklärt. Der Baustadtrat konnte am Donnerstag auch noch nicht sagen, wann die Sperrung wieder aufgehoben werden soll. "Die komplette Reinigung ist mit den wenigen noch vorhandenen Mitarbeitern des Straßen- und Grünflächenamtes kurzfristig nicht umsetzbar", sagte der Politiker. Falls sich die Lage durch Maßnahmen des Ordnungsamtes und der Polizei wieder verbessert, werde die Parkanlage wieder geöffnet. Mehr könne er den Anwohnern im Moment nicht versprechen, so der Baustadtrat weiter.

Straßenstrich in unmittelbarer Nachbarschaft

Durch die unmittelbare Nachbarschaft zum Straßenstrich auf der Kurfürstenstraße und Potsdamer Straße wird die rund 100 Meter lange und 30 Meter breite parkartige Grünfläche mit ihrem altem Baumbestand schon seit Jahren nicht nur von Erholungssuchenden, sondern auch von Drogenabhängigen und Prostituierten frequentiert.

Anwohner hatten wiederholt davon berichtet, dass sie in Hauseingängen und Fluren morgens Spritzbestecke und Kondome entdeckten. Seit einigen Monaten sei auch der Magdeburger Platz, die einzige Grünanlage im Umkreis von rund 500 Metern, wieder stärker betroffen.

Abschließbarer Zaun zu teuer

Bereits im Februar hatte das Bezirksamt Mitte nach einem Beschluss der BVV geprüft, inwieweit eine abschließbare Umzäunung sinnvoll und finanzierbar ist. Mit negativem Ergebnis. Ein 360 Meter langer und 1,80 Meter hoher Zaun mit Toren koste etwa 30.000 Euro. Hinzu kämen der Schließdienst mit 3600 Euro jährlich – Mittel, die der Bezirk weder in diesem noch im kommenden Jahr habe, ergab die Prüfung.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.