Attacke

Erneuter Gewaltexzess auf dem Berliner Alexanderplatz

Der Alexanderplatz kommt nicht zur Ruhe: In der Nacht zu Montag ist es erneut zu einem brutalen Angriff gekommen. Ein Feuerwehrmann, der vier Touristinnen helfen wollte, wurde zusammengeschlagen.

Foto: ksc;cse / picture alliance / ZB

Erneut ist es auf dem Alexanderplatz in Mitte zu einem brutalen Überfall gekommen. Eine Gruppe von Jugendlichen schlug und trat auf einen Mann ein, der mehreren Touristinnen helfen wollte. Ein Gruppe von vier bis sieben Jugendlichen hatte es in der Nacht zu Montag gegen 2.50 Uhr auf vier Berlin-Besucher aus Israel abgesehen.

Wie die 18 Jahre alten Frauen später zu Protokoll gaben, wurden sie von den Personen aus der Gruppe belästigt. Als ein Täter eine der Frauen geschubst hatte und sie zu Boden gestürzt war, eilte ein außer Dienst befindlicher Feuerwehrmann im Alter von 23 Jahren zu Hilfe.

Daraufhin attackierten zwei bis drei Jugendliche den Helfer. Nach Polizeiangaben traten sie ihm mit den Füßen gegen den Kopf, bis er stürzte und zu Boden ging. Damit nicht genug, attackierten ihn die Schläger auch noch, als er am Boden lag. Sie traten auf den 23-Jährigen ein, bis sich ein 25 Jahre alter Mann einmischte. Nachdem die Täter dem am Boden liegenden Mann das Mobiltelefon und die Brille aus der Jackentasche geraubt hatten, flüchtete die Gruppe Jugendlicher in Richtung S-Bahnhof Jannowitzbrücke.

Der 23-Jährige wurde mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei geht derzeit nicht von einem antisemitischen Übergriff aus, da für die Täter nicht erkennbar war, dass die Touristinnen aus Israel kommen.

Knapp zwei Jahre mobile Wache

Vor etwas mehr als zwei Jahren, am 14. Oktober 2012, war an der Rathausstraße am Alexanderplatz der 20 Jahre alte Jonny K. von sechs jungen Männern zu Tode geprügelt worden. Kurz nach der Tat, die bundesweit für Schlagzeilen sorgte, hatte Innensenator Frank Henkel (CDU) mehr Polizeipräsenz in diesem Bereich gefordert.

Doch mehr Streifengänge und ein Kontaktmobil der Polizei konnten weder einen Mord im August dieses Jahres verhindern, noch die unzähligen Gewaltübergriffe, in regelmäßigen Abständen. Erst am vergangenen Sonnabend verletzte dort ein 16-Jähriger drei Personen mit einer Flasche.