Denkmaltag in Mitte

Tieranatomisches Theater - Königliche Forschung für Rind und Ross

Foto: picture alliance / SCHROEWIG/Bernd Oertwig

Verborgen und doch mitten in der Stadt verbirgt sich die heute von der Humboldt-Universität genutzte ehemalige Königliche Tierarzneischule in einem ausgedehnten Parkgelände an der Philippstraße 12-13. Das älteste und bedeutendste Gebäude auf dem Gelände ist das sogenannte Tieranatomische Theater.

König Friedrich Wilhelm II. hatte das Gebäude 1790 errichten lassen „zur Verbesserung der Preußischen Kavallerie und zur Bekämpfung von Tierseuchen wie der Rinderpest“, wie es heißt. Erbaut wurde das Forschungsgebäude übrigens von Carl Gotthard Langhans, der zeitgleich auch das Brandenburger Tor baute.

Ende der 90er-Jahre drohte dem Gebäude mit dem prächtigen, von einer Kuppel überspannten Hörsaal der Verfall. 2012 wurde das Gebäude dann nach siebenjähriger denkmalgerechter Sanierung neu eröffnet. Drei der insgesamt sieben Millionen Euro konnten dabei durch Spenden und Fördermittel finanziert werden. Genutzt wird das Gebäude künftig vom Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HZK), als öffentliche Vortrags- und Veranstaltungsstätte.

Anmeldung zu den Führungen unter: 209 325 64