Marzahn

Schwimmhalle: Leck verzögert Eröffnung um weitere Wochen

| Lesedauer: 2 Minuten
Jan-Henrik Hnida
Die Eröffnung der sanierten Marzahner Schwimmhalle verzögert sich wieder um mehrere Wochen. Wieder ist ein Leck im Becken der Grund.

Die Eröffnung der sanierten Marzahner Schwimmhalle verzögert sich wieder um mehrere Wochen. Wieder ist ein Leck im Becken der Grund.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Erneut verzögert ein Leck im Becken der sanierten Schwimmhalle am Helene-Weigel-Platz die Wiedereröffnung.

Berlin. Die Wiedereröffnung der Marzahner Schwimmhalle am Helene-Weigel-Platz verzögert sich erneut aufgrund von Schäden im Schwimmbecken. Nach der Einweihung durch Sportsenator Andreas Geisel (SPD) sollten in dem Schwimmbad nach insgesamt zwei Jahren Umbauzeit eigentlich wieder Schwimmer ihre Bahnen ziehen und Kinder planschen. Doch daraus wird nichts. Wie schon bei den „bösen Überraschungen“ während der Sanierungsarbeiten sorgt ein weiteres Leck im Schwimmbecken für den Aufschub des Bade-Vergnügens.

Damals hatten Handwerker entdeckt, dass nicht nur die Fliesen im Schwimmbecken, sondern der gesamte Unterbau kaputt war. Am Ende musste alles komplett abgebaut werden. Fliesen, Einbau und Betondecke. Aus 700 Einzelteilen wurde ein neues Edelstahlbecken zusammengeschweißt. Aus einer undichten Stelle trat dann Wasser aus, alle Schweißnähte mussten überprüft und das Wasser abgelassen werden.

Nun wurde bei den vorbereitenden Arbeiten für die Inbetriebnahme der Schwimmhalle ein weiteres Leck in dem 50-Meter-Becken festgestellt. „Die Reparaturarbeiten dulden leider keinen Aufschub. Wasser wird aus dem 50-Meter-Schwimmbecken wieder herausgelassen“, schreibt Matthias Oloew, Unternehmenssprecher Berliner Bäder-Betriebe (BBB).

Zum neuen Schuljahr soll die Schwimmhalle spätestens wieder ihre Türen öffnen

Das sei ärgerlich, meint Oloew, jedoch nicht ungewöhnlich, denn die Konstruktion des eingebauten Edelstahlbeckens bestehe aus über 700 Einzelteilen, die miteinander verschweißt worden sind. „Da die Suche nach dem Leck und die Reparatur allerdings keinen Aufschub dulden, muss jetzt das Becken wieder entleert werden“, so der Sprecher der BBB. Nur so werde sichergestellt, dass die Inbetriebnahme rechtzeitig zu Beginn des neuen Schuljahres klappe.

Nach dem Ablassen des Badewassers beginnen also wieder die Reparaturarbeiten. Die Arbeiten selbst dauern voraussichtlich eine Woche. Das Wasser im Becken abzulassen, nach Ende der Bauarbeiten das Becken neu zu befüllen und anschließend das Badewasser durch ein unabhängiges Labor prüfen und zertifizieren zu lassen, führt jedoch dazu, dass die Eröffnung der Schwimmhalle sich noch um einige Wochen verzögert.

Die Berliner Bäder-Betriebe haben in die „sehr aufwendige Sanierung“ des Schwimmbeckens 5,1 Millionen Euro investiert.