Erneuerbare Energien

Solarstrom für Alice Salomon Hochschule in Hellersdorf

Auf dem Gründach der ASH haben die Berliner Stadtwerke Photovoltaikanlagen angebracht. 16 Prozent des Strombedarfs werden so gedeckt.

346 Solarpanele haben die Berliner Stadtwerke auf dem Dach der Alice Salomon Hochschule angebracht.

346 Solarpanele haben die Berliner Stadtwerke auf dem Dach der Alice Salomon Hochschule angebracht.

Foto: Mathias Völzke

Berlin. Auf dem Dach der Alice Salomon Hochschule (ASH) sorgen nun Photovoltaikanlagen für grünen Strom. Die 346 Solarpanele werden mit einem Ertrag von knapp 81.400 Kilowattstunden künftig rund 16 Prozent des Stromhaushalts der Hochschule in Hellersdorf decken. Das Gründach wird dabei nicht beschädigt, die polykristalline Technik ist mit weniger als 30 Kilogramm je Quadratmeter leicht genug.

Errichtet haben die Solaranlage die Berliner Stadtwerke. Vor einigen Monaten hat das kommunale Stromversorgungsunternehmen nach dem gleichen Prinzip bereits zwei Anlagen auf dem Dach der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) in Köpenick installiert. An der ASH, an der Studiengänge zu Sozialer Arbeit, Gesundheit sowie Erziehung und Bildung angeboten werden, wird es nicht die letzte Anlage sein. „Wir sind bereits in Vertragsabstimmungen für eine weitere Photovoltaikanlage zum Erweiterungsbau der Alice Salomon Hochschule Berlin, der 2024 fertiggestellt werden soll“, so Stadtwerke-Chefin Kerstin Busch in einer Pressemitteilung. Von der ersten Kontaktaufnahme mit der Hochschule bis zum Baustart sei nur ein Jahr vergangen.

Alice Salomon Hochschule: Auf eine Klimaneutralität hinarbeiten

Auch die ASH äußert sich zur grünen Stromanlage. „Nachhaltige Energieversorgung und der bewusste Umgang mit Ressourcen sind uns an der Alice Salomon Hochschule Berlin ein wichtiges Anliegen“, sagt Bettina Völter, Rektorin der ASH. „Wir haben das Grundprinzip Nachhaltige Hochschule deshalb auch in unserem Leitbild verankert. Damit bekennt sich die ASH Berlin dazu, sich in Lehre, Forschung, Transfer und Hochschulbetrieb an Prinzipien der Nachhaltigkeit zu orientieren und auf eine Klimaneutralität hinzuarbeiten.“ Mit Hilfe der Photovoltaikanalge verringert sich der Klimafußabdruck der Stadt Berlin um fast 44 Tonnen jährlich.