Erweiterungsbau

Alice Salomon Hochschule wird größer

Die Finanzierung für den Erweitungsbau der Schule in Hellersdorf ist endlich gesichert. Er soll bis 2024 fertiggestellt werden.

Die Alice Salomon Hochschule

Die Alice Salomon Hochschule

Foto: Stefan Beetz

Die Alice Salomon Hochschule (ASH) baut an: 36,7 Millionen Euro soll der geplante Ergänzungsbau in Hellersdorf kosten. Nun ist die Finanzierung gesichert. Der Berliner Senat unterstützt das Bauvorhaben mit weiteren 20,6 Millionen Euro aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA). Damit hat der zehn Jahre dauernde Kampf der Hochschule für mehr Räume ein Ende. Im Frühjahr 2021 sollen die Arbeiten beginnen. Die Fertigstellung ist für 2024 vorgesehen.

Zwei Lehrgebäude mit Seminarräumen entstehen künftig am Kokoschkaplatz. Für den Unterricht an der Fachhochschule mit Schwerpunkt auf Sozialer Arbeit und Gesundheit ist eine fachspezifische Ausstattung notwendig. So sind beispielsweise sogenannte „Skill Labs“ vorgesehen, in denen die Pflege von Patienten an technisch ausgestatteten Puppen simuliert wird.

Auch eine Mensa soll in dem Anbau Platz finden. Diese hat die Hochschule dringend nötig: In der vorhandenen ­Cafeteria können nur etwa 1000 Personen essen. An der ASH lernen mittlerweile jedoch bereits knapp 4000 Studierende.

Und die Hochschule wächst weiter. Um dem Fachkräftemangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, soll die Zahl der Studierenden in den nächsten Jahren auf 5000 ansteigen. Mit der Senats-Entscheidung haben die Abgeordneten auch ein Zeichen für die gesellschaftliche Bedeutung der Studienschwerpunkte gesetzt, findet die Hochschulrektorin Bettina Völter.

Hohe Summen investiert die Hochschule aus Rücklagen

Zustimmung kommt aus dem Abgeordnetenhaus: „Die Coronakrise zeigt einmal mehr, wie wichtig diese erfolgreiche Fachhochschule für unsere Stadt und die Gesellschaft insgesamt ist“, sagt Daniel Wesener (Bündnis 90/Die Grünen), Schriftführer im Hauptausschuss.

In den vergangenen Jahren musste die ASH immer wieder auf Räume in der Umgebung ausweichen, um die Lehre weiterhin vor Ort zu gewährleisten. Bis zur Fertigstellung des Ergänzungsbaus müssen insgesamt 2000 Quadratmeter Ausweichfläche angemietet werden, zuletzt etwa am Fritz-Lang-Platz. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten bereits 2018 starten. Die Hochschulleitung wollte mit dem Baubeginn jedoch warten, bis die komplette Maßnahme finanziell gesichert wäre. Das ist mit der Bezuschussung des dritten Bauabschnitts nun der Fall. Mit der Entscheidung könne ab kommendem Jahr effizient und aus einem Guss gebaut werden, so Rektorin Völter.

Trotz finanzieller Unterstützung investiert die Fachhochschule hohe Summen aus eigenen Mitteln. Zehn Millionen gibt die ASH zum Bau dazu, angespart in „vorausschauender jahrelanger Rücklagenbildung“, wie es vonseiten der Hochschule heißt. Auch wenn die neuen Räume erst in frühestens vier Jahren bezugsfertig sind, verdichtet die Alice Salomon Hochschule kontinuierlich ihr Studienangebot.

Bereits zum neuen Wintersemester 2020/2021 starten drei neue Studiengänge: „Pflege“ sowie „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung online“ können Bachelor- und „Soziale Arbeit – Kritische Diversity und Community Studies“ Masterstudierende ab nächstem Herbst in Hellersdorf studieren.