Müll

Deutlich mehr illegaler Müll in Marzahn-Hellersdorf

In Marzahn-Hellersdorf wurde 2019 deutlich mehr Müll illegal entsorgt als im Vorjahr. Bürger verhalten sich zunehmend rücksichtsloser.

Berlin.  Die Zahl an illegalen Müllablagerungen ist im Bezirk deutlich gestiegen. Das geht aus einer Schriftlichen Anfrage des Linken-Abgeordneten Kristian Ronneburg an den Senat hervor. Lagen dem Bezirksamt 2018 noch 913 Meldungen vor, waren es im vergangenen Jahr bereits 1398 – also knapp 500 mehr.

Besonders häufig wurde am Pyramidenring oder an der Allee der Kosmonauten an der Grenze zu Lichtenberg illegal Müll abgeladen. Ronneburg hat dafür eine Erklärung. „Ich denke, die erhöhte Zahl liegt vor allem daran, dass mehr Menschen ihren Müll gezielt in Gegenden abladen, in denen sie keine soziale Kontrolle befürchten müssen, bei uns vor allem in den Gewerbegebieten“, so der Abgeordnete.

Hönower Weiherkette immer wieder Ziel von Vandalismus

Die für das Ordnungsamt zuständige Stadträtin Nadja Zivkovic (CDU) sieht in dem Anstieg kein Problem. „Wir haben heute auch mehr Mitarbeiter, die illegale Müllstellen melden“, erklärt sie. Ronneburg möchte gerne weiteres Personal in dem Feld einsetzen. „Gute Projekte wie die ‚Parkmanager‘, die in verschiedenen Parks auch bei uns im Bezirk eingesetzt werden, sollten auf andere Gebiete ausgeweitet werden, die mehr Aufmerksamkeit brauchen“, meint er.

Ein Beispiel dafür sei die Hönower Weiherkette, die immer wieder Ziel von Vandalismus sei. „Dort reinigen zwar die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), aber nachhaltige Veränderungen am Verhalten mancher, die dort verkehren, wird man wohl nur erreichen, wenn es auch Menschen gibt, die regelmäßig vor Ort eine soziale Kontrolle ausüben.“ Der Bezirk solle eine Vereinbarung mit der BSR abschließen, um schneller und effizienter Müll zu beseitigen.

Bei Gebieten, die besonders vermüllt sind, sollen künftig Absperrungen Abhilfe schaffen, teilt das Bezirksamt mit. Zudem solle das Straßen- und Grünflächenamt im Pyramidenring in Fortführung der Fahrbahnborde Schrammbordelemente aufstellen lassen, um das illegale Abladen von Müll zu unterbinden.

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf beklagt zunehmend rücksichtsloses Verhalten

Die besten Maßnahmen nützen jedoch wenig, wenn die Bevölkerung nicht mitspielt, heißt es von Seiten des Bezirksamtes. So liege das Problem etwa nicht in der Anzahl der Papierkörbe, sondern im zunehmend „rücksichtslosen Verhalten“ einiger Bürger, lässt das Bezirksamt verlauten. Die Mitarbeiter des Straßen- und Grünflächenamtes fänden häufig Müll genau neben den Papierkörben. Zudem würden Papierkörbe immer wieder zerstört.