Festakt

Marzahn-Hellersdorf startet in sein Jubiläumsjahr

Die Feierlichkeiten zum 40. Geburtstag starten im Freizeitforum Marzahn mit viel Musik und politischer Prominenz.

Ein Quartett aus Cello-Lehrern spielte eine Variation der Sandmännchen-Melodie.

Ein Quartett aus Cello-Lehrern spielte eine Variation der Sandmännchen-Melodie.

Marzahn-Hellersdorf. Seine Qualitäten als Entertainer hat Peter Bause trotz seiner 78 Jahre nicht verloren, im Gegenteil. Mit Verve führt er an diesem Sonnabendnachmittag im Freizeitforum Marzahn durch den Festakt des Gründungsjubiläums von Marzahn. Die Wahl des Moderators hätte nicht besser ausfallen können.

Nicht nur, dass er die Anwesenden mit seinem Charme bestens unterhält. Bause, der unter anderem am Berliner Ensemble große Erfolge feierte, gehörte zu den Erstbeziehern der Plattenbauten, die vor 40 Jahren im Ost-Bezirk aus dem Boden wuchsen.

Und genau darum geht es. Gekommen sind rund 300 Gäste, die Marzahn-Hellersdorf mehr oder weniger stark verbunden sind. Darunter alle ehemaligen Bezirksbürgermeister, mit Ausnahme des ersten Bezirkschefs Gerd Cyske, der, mittlerweile 90 Jahre alt, aus gesundheitlichen Gründen absagen musste.

Einrichten konnte es dafür Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, die ihren Wahlkreis in Marzahn-Hellersdorf hat. Gleiches gilt für Manuela Schmidt, Vizepräsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses (beide Linke).

Marzahn-Hellersdorf wollte die IGA unbedingt

Und auch die wichtigste politische Persönlichkeit der Hauptstadt, der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD), ist da. Er erinnert in seiner Rede an die wechselvolle Geschichte des Bezirks, die die Berlins ganz deutlich widerspiegele. Müller lobt den besonderen Charakter der Wohnquartiere, den wirtschaftlichen Aufschwung des Bezirks und die gestiegene Lebensqualität.

„Wenn in Reiseführern davor gewarnt wird, dass es zu gefährlich sei, Marzahn zu besuchen, dann regen sich die Leute zu Recht darüber auf“, sagt Müller, der aus Tempelhof-Schöneberg stammt und daran erinnert, dass es in seinem Bezirk zu viele Zweifler gab, als es darum ging, die Internationale Gartenausstellung 2017 dort auszurichten. In Marzahn-Hellersdorf aber nicht, „dort hieß es: Ja, wir machen das gerne“, so Müller.

Begleitet wird die Veranstaltung von musikalischen Darbietungen von Schülern und Lehrern der Hans-Werner-Henze-Musikschule aus Biesdorf. Besonders hübsch: eine Variation der DDR-Sandmännchen-Melodie durch ein Cello-Quartett.

Das gesamt Jahr über will der Bezirk sein Jubiläum mit etlichen Veranstaltungen begehen, darunter Ausstellungen, Konzerte und Führungen. Das komplette Programm ist online unter www.mahe40.berlin zu finden.

Mehr zum Thema:

Marzahn ist besser als sein Ruf

Herzlichen Glückwunsch: Marzahn wird 40 Jahre alt

"Meine Töchter würde ich nicht nach Marzahn fahren lassen"

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.