Biesdorf

Neue Kita sorgt für Entlastung im Kiez

In Biesdorf-Süd sollen 120 Kitaplätze entstehen. Im Norden des Ortsteils lassen solche Nachrichten allerdings noch auf sich warten.

Simulation: Die neue Kita soll im September 2020 eröffnen

Simulation: Die neue Kita soll im September 2020 eröffnen

Foto: Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH

Berlin. In Süden von Biesdorf ist einiges los. Rund um die Köpenicker Straße entstehen derzeit rund 900 Wohnungen und Reihenhäuser. Sie werden künftig zu großen Teilen von Familien mit Kindern bewohnt. Doch immer wieder wurde Kritik laut, dass die Versorgung mit Kitaplätzen in der Gegend nicht ausreichend sei.

Ein neues Projekt soll nun Abhilfe schaffen. Auf einem Grundstück in der Kohlweißlingstraße ist eine Kita mit 120 Plätzen geplant. Bauherr und Träger ist die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH (Ibeb), die in Berlin bereits sechs Kitas betreibt. Sie hat die Fläche, die ausdrücklich für einen Kita-Neubau vorgesehen ist, vom Land gekauft.

„Auch den Förderantrag an den Senat haben wir abgeschickt“, sagt Ibeb-Abteilungsleiter Akin Kurt. Man rechne mit einer Zusage in fünf bis sechs Monaten, dann könne es losgehen. Die Bauplanung habe ein Architekt bereits final entworfen. Wenn alles gut gehe, so Kurt, könne man im September 2020 eröffnen.

"Die neue Kita hilft uns auf jeden Fall"

Obwohl die Ibeb für den neuen Standort offiziell noch keine Plätze anbietet, wird sie bereits mit Anfragen von Eltern überhäuft. „Der Druck in Biesdorf ist enorm hoch“, sagt Kurt. Nach Eröffnung wolle man aber erst mal mit zwei bis drei Gruppen starten – und dann sukzessive bis zur vollen Kapazitätsauslastung erhöhen. Eine Herausforderung werde definitiv sein, genügen qualifizierte Erzieherinnen und Erzieher zu bekommen, so Kurt.

Allen voran die CDU hatte die Kita-Situation in Biesdorf-Süd stets moniert, von einer „dramatischen Unterversorgung“ sprach der Biesdorfer Abgeordnete und ehemalige Stadtentwicklungsstadtrat von Marzahn-Hellersdorf, Christian Gräff. Die „neue Kita hilft uns auf jeden Fall“, sagt Gräff nun. Bedenklich sei aber, dass solche Entwicklungen nicht auch im Norden Biesdorfs zu verzeichnen seien. Dort entstehen im Cecilienviertel ebenfalls rund 500 Wohnungen.

Gute Nachrichten gibt es derweil aus Kaulsdorf. Die in der Nähe des S-Bahnhofs gelegene Kita „Entdeckerzwerge“ soll im kommenden Jahr um 27 Plätze erweitert, das Platzangebot innen und außen vergrößert werden. „Angesichts der angespannten Kitaplatz-Situation in unserem Bezirk ist das eine sehr gute Nachricht für alle Eltern im Kiez“, sagt der CDU-Fraktionschef im Bezirk, Alexander Herrmann.

Mehr Nachrichten aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf lesen Sie hier.